Ab heute werden Wiener über 80 Jahre corona-geimpft

Ab heute werden Wienerinnen und Wiener wegen eines Impftermins kontaktiert. 
Ab heute werden Wienerinnen und Wiener wegen eines Impftermins kontaktiert. Leonhard Simon / SZ-Photo / picturedesk.com
Impfstart für alle 80-Jährigen: Nun bekommen auch Senioren ohne Vorerkrankungen ein "Jauckerl". Die Stadt sieht sich voll im Zeitplan.

Für manche zu spät, aus Sicht der Stadt voll im Zeitplan: Ab heute werden Wienerinnen und Wiener über 80 Jahre gegen Corona geimpft. Bisher waren nur Personen mit Vorerkrankungen dran, jetzt wird das ausgeweitet. Alle, die sich bereits für eine Impfung angemeldet haben (möglich online oder telefonisch beim Gesundheitstelefon unter 01/1450), werden nun bezüglich eines Termins kontaktiert. Dabei werden gleich Daten für beide Teilimpfungen vereinbart. Personen, die sich noch nicht angemeldet haben, können das weiterhin nachfolgen. 

Laut Angaben der Stadt sind derzeit (Stand Mittwochfrüh) 506.038 Personen für eine Impfung vorgemerkt. 60.292 haben bereits die erste Teilimpfung erhalten, 37.601 sind schon vollständig immunisiert. Mit den nun weitergehenden Impfungen wird die Stadt diese Woche die Grenze von insgesamt 100.000 verabreichten COVID-19-Schutzimpfungen überschreiten.

Auch bei Hochrisikogruppe startet die Impfung

Geimpft werden ab sofort auch Personen der sogenannten Hochrisikogruppe. Dazu zählen etwa Krebs- oder Diabetespatienten oder Personen mit Lungenerkrankungen. Auch Personen mit Behinderung und das Personal in hochexponierten Bereichen wie etwa Covid-Laboren sind nun mit der Immunisierung an der Reihe. Laut der Stadt zählen rund 4.200 Personen zu der Gruppe, die nun mit den Impfungen an der Reihe sind. Geimpft werden sie mit dem erstzugelassenen Impfstoff von  Biontech/Pfizer.

Bisher zwei Impfstraßen in Wien

Verabreicht werden die Impfungen in zwei neuen Impfstraßen: im Bezirksgesundheitsamt Rudolfsheim-Fünfhaus in der Gasegasse 7-9, das schon bisher als Grippe-Impfzentrum genutzt wurde und das Magistratische Bezirksamt am Schrödingerplatz (Donaustadt). An beiden Standorten wird Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 17 Uhr geimpft. Weitere könnten folgen: Kommen mehr Impfstoffe nach Wien, könnten laut Stadt zusätzliche Standorte geöffnet werden. 

Für bettlägrige Personen kündigte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) bereits "mobile Impfteams" an. Diese besuchen die Senioren in ihren Wohnungen. Dazu ist die Stadt mit mobilen Pflegediensten und Betreuungseinrichtungen im Kontakt.

Bis alle über 80-Jährigen in Wien teilimmunisiert sind, könnte es "bis in den März dauern". Bis Ende März sollen auch die Impfungen in den Wiener Alten- und Pflegewohnheimen abgeschlossen sein. Von insgesamt 105 Pflegewohnhäusern wurde bereits in 98 (93%) die erste Teilimpfung verabreicht – in 81 Pflegewohnhäusern (77%) bereits beide Teilimpfungen. In den kommenden beiden Kalenderwochen werden insgesamt 36.200 Erst- und 2.800 Zweitimpfungen durchgeführt werden.

Warten auf weitere Impfstoffe birgt Risiko

Nach wie vor zeichnet sich keine wesentliche Steigerung bei den Impfdosen von BioNTech/Pfizer und Moderna ab, weshalb bei Personen über 65 Jahren weiter nach Plan geimpft wird und vorerst keine weitere Beschleunigung zu erwarten ist. Der Impfstoff von AstraZeneca wirkt gegen alle derzeit in Wien zirkulierenden SARS-CoV-2-Varianten, weshalb eine Impfung mit allen derzeit verfügbaren Impfstoffen ausdrücklich empfohlen wird, um damit schwere Krankheitsverläufe zu verhindern. Auf andere Impfstoffe zu "warten", berge das Risiko, in der Zwischenzeit schwer an COVID-19 zu erkranken, warnt die Stadt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lok Time| Akt:
Stadt WienCoronavirusCorona-ImpfungRudolfsheim-FünfhausDonaustadt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen