Achtung! Polizei warnt vor diesen 133-Anrufen

Die Exekutive warnt vor falschen Polizei-Anrufen.
Die Exekutive warnt vor falschen Polizei-Anrufen.istock/ Symbolbild
Die Exekutive warnt aktuell vor einer Betrugsmasche, bei der sich die Täter als falsche Polizisten ausgeben. Das musst du jetzt wissen >>>

Aktuell ist eine Betrugsmasche im Umlauf, bei der ältere Personen von unbekannten Tätern telefonisch, meist am Festnetz, aber auch Mobiltelefonen kontaktiert werden. Die Betrüger geben sich als Polizei- oder Kriminalbeamte oder Angestellte eines Richters aus und täuschen eine verdeckte Ermittlung vor, um den Opfern Bargeldbestände, Goldmünzen, Schmuck od. Wertgegenstände betrügerisch herauszulocken.

Angeblich sei der Name der Opfer auf einer Liste, bei festgenommenen Einbrechern vorgefunden worden. Unter dem Vorwand, dass die Vermögenswerte deshalb weder zu Hause noch bei der Bank (Schließfächer) sicher sind, werden die Opfer aufgefordert, ihr Vermögen (Sparbücher, Goldmünzen, Schmuck etc.) aus der Bank zu holen und den angeblichen Kriminalbeamten zu übergeben.

Täter entlocken persönliche Daten

Oft gibt die Täterschaft auch an, dass auch Bankangestellte mit den angeblichen Tätern zusammenarbeiten und bietet sich an, Sicherheitsüberprüfungen in der Wohnung, Haus usw. bei den vermeintlichen Opfern durchzuführen, im Zuge dessen könnten Wertgegenstände an die Beamten übergeben werden. Durch psychologisches und rhetorisches Geschick werden den Telefonpartnern/Opfern auch persönliche Daten entlockt.

Bemerkt wird, dass die Täterschaft mit nicht registrierten Wertkartenhandys oder "gespooften" (Vorspiegelung einer Polizeirufnummer) Mobiltelefonen bei den Opfern anrufen. Oft scheint bei den Opfern dann tatsächlich die Telefonnummer der Polizei 133 oder des LKA / Kriminalreferates auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. wil TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen