Ärzte wiesen Mäderl ab – jetzt kämpft es um sein Leben

Helena
HelenaLuana Mara
In Brasilien erschüttert der Fall eines kleinen Mädchens, das von Ärzten mehrfach abgewiesen und falsch medikamentiert geworden sein soll.

Helena (1) kämpft um ihr Leben. Ärzte sollen sich wiederholt geweigert haben, einen schweren Ausschlag ernst zu nehmen – so der Vorwurf der Familie. Berichten zufolge hatte das Mädchen eine Reaktion auf ein Medikament, das sie gegen ihre Krampfanfälle einnahm.

Medikament verschlimmerte Zustand

Helenas Vater Hugo Cristiano Penno da Silva und ihre Mutter Luana seien von Ärzten immer wieder nicht ernst genommen und abgewiesen worden, behauptete das Paar. Die Einjährige wurde trotz eines schlimmen Ausschlags am ganzen Körper nicht behandelt. Schließlich verschrieben die Mediziner Helena ein Antibiotikum gegen den Ausschlag – dieses verschlimmerte ihren Zustand drastisch.

Mädchen auf Intensivstation

Aktuell muss das Mädchen auf der Intensivstation künstlich beatmet werden. "Die Ärzte haben beschlossen, sie zu intubieren, damit sie nicht so leiden muss", berichtete Helenas Vater dem brasilianischen Nachrichtenmagazin "G1". "Es ist sehr schwer, nicht entsetzt zu sein, wenn man sieht, dass seiner eigenen Tochter so etwas passiert. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Ärzte ihr helfen können, sich zu erholen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tha Time| Akt:
Brasilien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen