Wien

Ärztekammer gegen Stadt – FPÖ fordert Entlassungen

Gesundheitsverbund und Ärztekammer liegen im Clinch, es geht um Gefährdungsanzeigen in Spitälern. Nun schießt die FPÖ gegen die Stadtregierung.

Yvonne Mresch
Der Wiener FP-Klubobmann spricht von "faulen Ausreden und Einschüchterungsversuchen" der Verantwortlichen. 
Der Wiener FP-Klubobmann spricht von "faulen Ausreden und Einschüchterungsversuchen" der Verantwortlichen. 
HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

"Die faulen Ausreden und Einschüchterungsversuche von SPÖ-Stadttrat Hacker und den Verantwortlichen im Wiener Gesundheitsverbund werden immer unerträglicher", wütet FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss. Hintergrund ist ein Aufruf der Ärztekammer, Gefährdungsanzeigen zu verfassen – zum Leidwesen des Wiener Gesundheitsverbundes, der von einer "Schutzkübelkampagne" spricht.

"Führung macht verzweifelte Mitarbeiter mundtot"

In den Zwist schaltet sich nun die FPÖ Wien ein und stellt sich auf die Seite der Ärztekammer: "Nicht die Wiener Ärztekammer ist verantwortlich für das Chaos in den Häusern, sondern die unfähige Führung. Dieses rote Dilettanten-Triumvirat hat mit Fehlplanungen und Einsparungen das Wiener Gesundheitssystem in den Abgrund geführt. Jetzt versuchen sie, ihr Verschulden auf andere Personen und Institutionen abzuwälzen, indem sie verzweifelte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mundtot machen", so Krauss.

"Lebensgefährder müssen aus Ämtern entfernt werden"

Gefährdungsanzeigen wären der "letzte Hilfeschrei des medizinischen Personals", betont der Klubobmann. Sie würden aufzeigen, dass die medizinische Versorgung der Patienten in den Abteilungen nicht mehr sichergestellt ist. Krauss spricht von einer "Schande", dass den Verfassern von Gefährdungsanzeigen mit dienstrechtlichen Konsequenzen gedroht werde. Nach der Kündigung eines Primars in der Kinderabteilung des Spitals Floridsdorf wäre es "nur eine Frage der Zeit", bis weitere folgen, ist er sicher.

Die FPÖ fordert die sofortige Entlassung des Gesundheitsstadtrates und des Gesundheitsverbund-Managements. "Diese Lebensgefährder müssen umgehend aus ihren Ämtern entfernt werden, bevor sie noch mehr Schaden anrichten."

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com
    Mehr zum Thema