Polizei stoppte Schmuggler

AK 47 und Munition – Wohnwagen war voll mit Waffen

Volltreffer auf der Tauernautobahn: Ein Verdächtiger wollte 30 Sturmgewehre und kiloweise Munition vom Balkan durch Österreich schmuggeln. 

Thomas Peterthalner
AK 47 und Munition – Wohnwagen war voll mit Waffen
In diesem Wohnwagen waren die Waffen versteckt.
Privat/"Krone"

Fahnder nahmen schon Anfang Oktober einen Pick-Up mit Wohnwagen auf der Tauernautobahn in Kärnten ins Visier, stoppten das Gespann bei Weißenstein. Die Beamten bewiesen einen guten Riecher: In dem Wohnwagen waren 30 AK-47-Sturmgewehre, Magazine und 30 Kilo Munition versteckt, berichtet die "Krone". Die "Kalaschnikow"-Gewehre werden unter Lizenz in Serbien nachgebaut. Der Verdächtige war vom Balkan nach Deutschland unterwegs. Er soll über Slowenien und den Karawankentunnel nach Österreich eingereist sein. 

Kriegswaffen vom Balkan

Da es sich um Kriegswaffen handelt übernahm der Verfassungsschutz die Ermittlungen – über die Hintergründe der Waffenlieferung vom Balkan hält man sich bedeckt. So wird nichts über die Abnehmer der gefährlichen Fracht bekannt gegeben. Laut "Krone" sei es möglich, dass eine Drogenbande ihr Arsenal aufstocken wollte. Genauso kann es auch sein, dass die Lieferung für Staatsfeinde vorgesehen war. Die Identität des Schmugglers wird nicht verraten – der Fall wurde aber sehr ernst genommen. 

Wohnwagen mit Scanmobil durchleuchtet

Ein mobiles Röntgenfahrzeug vom Zoll wurde wegen dem Waffenfund von Wien nach Kärnten geschickt. Das "Scanmobil" durchleuchtete Pick-Up und Wohnwagen, um weitere versteckte Waffen aufzuspüren. Dabei wurde aber angeblich nichts gefunden. Die Ermittlungen laufen – weder Finanzpolizei noch Verfassungsschutz wollen derzeit Details dazu nennen. 

    <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
    21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
    Leserreporter
    pet
    Akt.