Coronavirus

Akademikerball pfeift auf Corona und findet statt

Rauschende Bälle werden 2021 Mangelware sein. Es hagelt Absagen, doch der Akademikerball dürfte stattfinden.

Heute Redaktion
Teilen
Die Eröffnung des Akademikerballs 2020.
Die Eröffnung des Akademikerballs 2020.
CHRISTIAN HABERHAUER / APA / picturedesk.com

In Zeiten von Corona ist alles anders – "alles Walzer" wird es etwa nicht heißen im Februar 2021 in der Wiener Staatsoper. Denn der Opernball wurde abgesagt. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im September, aber es wäre "verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten". "Wir wissen natürlich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung dieser Veranstaltungen über die Grenzen Österreichs hinaus", ergänzte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). "Aber angesichts des besorgniserregenden Anstiegs bei den Covid-Erkrankungen muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben."

Akademiker wollen feiern

Auch der Jägerball, das Theresianisten-Picknick, der Concordia Ball, der Ärzteball, der Ball der Altkalksburger, der Ball der Offiziere, der Ball der Pharmazie und der Juristenball werden unter anderem nicht stattfinden. Weitere Veranstaltungen wurden ebenfalls abgesagt. Doch zumindest ein Ball dürfte stattfinden: der Akademikerball, vormals Burschenschafterball.

Auf der Website wirbt man nach wie vor mit einer "rauschenden Ballnacht in den imperialen Prunksälen der Wiener Hofburg". Es soll ein "Abend voll Glanz, Glamour und Tradition" werden: "Prächtig dekorierte Räume, beschwingte Melodien vom Walzer bis zum Jazz." Besonders bemerkenswert ist es, weil der Ball auch viele "Alte Herren" aus Deutschland anzieht. Von Reisen wird seitens aller Regierungen mit Hinblick auf die steigenden Corona-Zahlen abgeraten. Die Tickets für den Akademikerball sollen bald in den Vorverkauf gehen.

    <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
    21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
    Leserreporter
    Mehr zum Thema