Er streamte seine Plünderung im "Wienerschnitzel"

Der Mann filmte seine kriminellen Taten mit.
Der Mann filmte seine kriminellen Taten mit.Screenshot Facebook
Bei einer "Black Lives Matter"-Demo in den USA zückte ein 21-Jähriger sein Handy und begann zu plündern.

Die "BLM"-Demonstrationen richten sich gegen Rassismus und gegen die Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten. Das scheinen einige Teilnehmer aber nicht ganz verstanden zu haben. Denn anstatt friedlich zu protestieren, sorgen sie für Chaos und nutzen dieses für ihre kriminelle Aktionen aus.

So auch der 21-jährige Alexander Terion. Der mischte sich bereits am 31. Mai ins Getümmel von Kalifornien und zwar mit einem Ziel: Möglichst viele Lokale zu plündern. Möglicherweise wäre ihm niemand auf die Schliche gekommen, wenn er nicht sein Handy rausgeholt hätte, um seinen Raubzug live auf Facebook zu streamen.

Die verwüstete "Wienerschnitzel"-Filiale in San Bernardino. Archivbild
Die verwüstete "Wienerschnitzel"-Filiale in San Bernardino. ArchivbildGoogle Street View

Er verrät seine Kollegen nicht

Mit drei Kollegen zog er durch die Ortschaft und ging wahllos in bereits gewaltsam geöffnete Gebäude. Zunächst stiegen die drei in eine Tankstelle, randalierten dort ein wenig, ließen ein paar Dinge mitgehen und zogen dann weiter. Und zwar auf die gegenüberliegende Straßenseite. Dort befand sich das Restaurant "Wienerschnitzel", in welches die vier einbrachen und erneut wüteten. All das konnten die Facebook-Freunde von Terion mitverfolgen. Einige meinten es aber nicht gut mit dem jungen Mann und fertigten Screenshots an. Diese schickten sie an die Polizei.

Leichtes Spiel für die Beamten, die den jungen Mann nun verhafteten. Terion gestand seine Taten, verriet seine Komplizen aber nicht. Die Polizei sucht nun nach seinen drei Kollegen. Der 21-Jährige wartet unterdessen auf seinen Gerichtstermin.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account slo Time| Akt:
DemonstrationKalifornien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen