Außenministerium warnt

Alle Österreicher sollen sofort dieses Land verlassen

Der Iran droht mit Vergeltungsschlägen gegen Israel. Das Außenministerium forderte am Freitag alle Österreicher auf, das Land zu verlassen.

Newsdesk Heute
Alle Österreicher sollen sofort dieses Land verlassen
Fahnenverbrennung in Teheran beim Begräbnis von in Damaskus getöteten Mitgliedern der Revolutionsgarde am 5. April 2024.
Majid Asgaripour/WANA via REUTERS

"Insbesondere in den kommenden Tagen ist aufgrund der aktuell angespannten Lage in der Region von einer erhöhten Gefährdung auszugehen", warnt das Außenministerium (BMEIA) am Freitag.

Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Quellen berichtet, rechnet Israel nämlich mit einem Angriff "in den nächsten 24 bis 48 Stunden".

Im Iran aufhältige Österreicherinnen und Österreicher werden zu besonderer Vorsicht aufgerufen und sollen das Land so schnell wie möglich verlassen. Es gilt eine Reisewarnung der Sicherheitsstufe 6 – auch für den Irak und Libanon.

Hintergrund ist ein mutmaßlicher israelischen Luftangriff auf ein Gebäude der iranischen Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus mit mehreren Toten, darunter Offiziere der Revolutionsgarde. Der Iran hatte daraufhin erneut Vergeltung angedroht. Der Angriff werde "nicht unbeantwortet bleiben", sagte Präsident Ebrahim Raisi.

Dazu kommt noch das bisher bestehende Risiko für Österreicher, besonders für österreichisch-iranische Doppelstaatsbürger, willkürlich festgenommen, verhört und/oder zu langen Haftstrafen verurteilt zu werden, so wie es in jüngster Vergangenheit zahlreichen ausländischen Staatsangehörigen widerfahren ist.

Diplomatisch könne Österreich hier nur wenig helfen: "Es muss an dieser Stelle explizit darauf hingewiesen werden, dass die konsularischen Möglichkeiten des Außenministeriums und der Österreichischen Botschaft in Teheran in diesen Fällen stark eingeschränkt sind", heißt es in der Information des BMEIA.

Partielle Reisewarnung für Israel

Aufgrund des Kriegs gegen die Hamas besteht auch in Israel eine partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5). Besonders im und großräumig rund um den Gazastreifen sowie großräumig entlang der Grenze zum Libanon und zu Syrien.

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) bestehe auch im Rest des Landes wegen der Gefahr von Terroranschlägen und den jüngsten militärischen Drohungen des Iran gegen Israel.

"Österreicherinnen und Österreicher in Israel wird dringend empfohlen, den Anweisungen der israelischen Behörden Folge zu leisten, die Nachrichten zu verfolgen und, wenn noch nicht erfolgt, sich bei der Botschaft in Tel Aviv zu melden bzw. sich beim Außenministerium zu reiseregistrieren".

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Das österreichische Außenministerium hat eine Warnung an alle Österreicher ausgegeben, dieses Land aufgrund der angespannten Lage in der Region zu verlassen
    • Es wird speziell vor Reisen in den Irak, Iran, Libanon und Jordanien gewarnt, während in Israel eine partielle Reisewarnung aufgrund des Konflikts mit der Hamas und der allgemeinen Terrorgefahr besteht
    • Österreicher in Israel werden aufgefordert, den Anweisungen der israelischen Behörden zu folgen und sich beim Außenministerium zu registrieren
    red
    Akt.