Angst vor Autounfällen in Österreich am größten

Bild: Lenger

Die Österreicher fürchten sich am meisten vor einem Autounfall, geht aus einer Gfk-Umfrage im Auftrag der Helvetia Versicherung hervor. Das Wissen über die finanzielle Absicherung nach einem Unfall sei gering, heißt es. Generell scheinen die Österreicher aber kein besonders unfallängstliches Volk zu sein, immerhin ein Drittel habe angegeben, sich gar nicht vor einem Unfall zu fürchten.

Mit 51 Prozent stand die Angst vor einem Autounfall an erster Stelle, bei den Männern waren es 45 Prozent und bei den Frauen 57 Prozent. Dahinter folgte deutlich abgeschlagen mit 24 Prozent – und bei beiden Geschlechtern in gleicher Intensität – die Sorge mit dem Fahrrad von einem Auto angefahren zu werden.

Große Angst vor Flugzeugabsturz

Vor einem Unfall bei der Hausarbeit fürchten sich 22 Prozent der befragten Frauen und 13 Prozent der befragten Männer. Bereits an vierter Stelle steht die Angst mit dem Flugzeug abzustürzen. Auch davor haben aber deutlich mehr Frauen (18 Prozent) als Männer (sechs Prozent) Angst.

Relativ gering ist dagegen die Angst vor Sportunfällen: Nur zehn Prozent fürchten einen Sturz beim Skifahren und sechs Prozent einen Sturz beim Wandern.

Radfahren ist am beliebtesten

Eine private Unfallversicherung haben 49 Prozent der Wanderer und 53 Prozent der Skifahrer. Wandern (54 Prozent) und Skifahren (26 Prozent) sind nach Fahrrad fahren (61 Prozent) die am häufigsten ausgeübten Sportaktivitäten.

Auf die Frage „Was denken Sie, wo passieren die meisten Unfälle?" wurden mit 43 Prozent am häufigsten „in der Freizeit bei Sportunfällen“ bzw. „zu Hause“ genannt. Und trotz der Angst vor Autounfällen glauben nur neun Prozent, dass die meisten Unfälle im Straßenverkehr passieren. Befragt wurden 500 Personen zwischen 15 und 69 Jahren.

Wenig Wissen über Versicherungsleistungen

Das Wissen über die finanzielle Absicherung nach einem Unfall sei gering: Die Kosten - wie etwa Transportkosten - nach dem Sturz mit gebrochenem Knöchel bei einer Wandertour sähen beispielsweise mehr als 40 Prozent fälschlich durch ihre Sozialversicherung und die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt.

Helvetia-Versicherung-Vorstand Werner Panhauser: „Dieser Irrglaube ist auch einer der Hauptgründe, weshalb nur 45 Prozent laut Umfrage eine private Unfallversicherung haben. Und sich 43 Prozent jener Personen, die angeben keine Unfallversicherung zu besitzen, mit dem Thema noch gar nicht auseinandergesetzt haben."

APA/red

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen