Wirtschaft

Angst vor Unfällen – Tesla ruft 500.000 Autos zurück

Etliche Tesla-Autos haben Probleme mit der Kofferraumhaube. Jetzt müssen die betroffenen Fahrzeuge in den USA zurück in die Werkstatt.

20 Minuten
Teilen
Elektroauto-Bauer Tesla schlägt Alarm bei gewissen Fahrzeugen der Reihe Model 3 und Model S.
Elektroauto-Bauer Tesla schlägt Alarm bei gewissen Fahrzeugen der Reihe Model 3 und Model S.
Bernd Thissen / dpa / picturedesk.com

Der Elektroautobauer Tesla ruft in den USA wegen Problemen mit Kofferraumhauben fast 500.000 Fahrzeuge vom Model 3 und vom Model S zurück. Beim Model 3 besteht nach Angaben des Konzerns gegenüber der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA die Gefahr, dass die Kofferraumhaube beim wiederholten Öffnen und Schließen das Kabel der Rückfahrtkamera beschädigt.

Das könne die Sicht des Fahrers nach hinten beeinträchtigen und das Risiko von Unfällen erhöhen, erklärte Tesla. Betroffen von dem Rückruf sind demnach 356.309 Fahrzeuge vom Model 3.

Beim Model S gibt es den Angaben zufolge ein Problem bei der Verriegelung der Haube des im vorderen Bereich des Fahrzeugs befindlichen Kofferraums. Dies könne dazu führen, dass sich die Kofferraumhaube ungewollt öffne und die Sicht des Fahrers behindere, erklärte Tesla. Der Autobauer ruft deswegen 119.009 Fahrzeuge vom Model S zurück.

In beiden Fällen hat Tesla nach eigenen Angaben keine Kenntnisse von Unfällen infolge der technischen Probleme. Das von Elon Musk gegründete Unternehmen bietet den Fahrzeugbesitzern an, die Probleme kostenlos zu beheben.

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter