Kein Warten: Amtswege bald per App möglich

Behördenwege sollen durch die Services einfacher werden.
Behördenwege sollen durch die Services einfacher werden.Bild: iStock
Die Bundesregierung hat ein Gesetzespaket in Begutachtung geschickt, das Amtswege per App erlauben soll. Erste Services sollen bis zum Juni 2019 starten.
Geht es nach Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (VP), werden Behördenwege künftig einfacher: "Der Amtsweg soll jederzeit und überall möglich sein – ohne Öffnungszeiten und ohne Formulare." Und zwar auf der mobilen Plattform

www.oesterreich.gv.at

Ab 2019 gibt's dort erste Services:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Babypoint: Hier können Eltern alle anfallenden Behördenwege nach einer Geburt (Meldung bei der Sozialversicherung, Wohnsitzanmeldung, Staatsbürgerschaftsnachweis…) künftig mit ein paar Klicks einfach über die mobile Plattform erledigen. Praktisch: Mit dem sogenannten "Lebenslagenservice" soll man gleich Infos zu etwaigen Ansprüchen auf Verwaltungsdienstleistungen bekommen.

Elektronische Meldung: Wer sich erstmals meldet oder übersiedelt, kann sich auf oesterreich.gv.at in Zukunft binnen weniger Schritte online melden oder ummelden, ohne Zettelwirtschaft und Wartezeiten auf dem Amt. Der Online-Antrag für Wahlkarten soll ebenfalls nächstes Jahr in Betrieb gehen.

Reisepass-Service: Um ein versehentliches Ablaufen des Passes zu verhindern, wird es auf der Online-Plattform ein Erinnerungs-Service zur rechtzeitigen Verlängerung des Dokumentes geben. Zudem sollen Bürger über die Plattform behördliche Schriftstücke elektronisch zugestellt bekommen.

Die neuen Services werden sowohl über Computer als auch über Handy erreichbar sein. (awe)

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck


Nav-Account heute.at Time| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikAppBundesregierungMargarete Schramböck

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen