Arktiskälte kommt! Jetzt frieren sogar die Seen zu

Eislaufen am Neusiedlersee war zuletzt im Februar 2018 möglich.
Eislaufen am Neusiedlersee war zuletzt im Februar 2018 möglich.Willfried Gredler-Oxenbauer / picturedesk.com
Arktische Luftmassen sorgen diese Woche dafür, dass die Temperaturen in Ost-Österreich kaum über den Gefrierpunkt klettern werden. 

"Ab Donnerstag sorgt ein Kaltlufteinbruch aus Norden dafür, dass die Temperaturen auch tagsüber nicht über minus drei Grad steigen werden", erklärt UBIMET-Wetterexperte Nikolas Zimmermann. Auf bis zu minus 10 Grad werden die Temperaturen in den kommenden Nächten sinken. Der Ausblick >>>

Zugefrorene Donau

Auch tagsüber sorgt eine Kaltluftfront aus der Arktis für strengen Dauerfrost mit Temperaturen, die kaum über minus drei Grad hinauskommen - optimale Bedingungen also, dass sich in der Lobau und auf der Alten und Neuen Donau im Laufe des Wochenendes eine Eisdecke bildet. Ob diese auch Menschen tragen wird, ist eher unwahrscheinlich.

Auch auf dem Neusiedlersee könnte sich - erstmals nach Februar 2018 - wieder eine Eisdecke bilden. Wie dick sie sein wird, ist allerdings schwer vorherzusagen, da auch hier weitere Faktoren wie der Wind, die Wasserströmung, und die Dauer der Kältewelle eine Rolle spielen. "Noch ist nicht genau vorherzusagen, wie lange es so kalt bleiben wird", so Zimmermann.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
WetterKälteWinterNeusiedl am SeeDonaustadtDonaukanalUBIMET

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen