Warum besichtigt Arsenal das Rapid-Stadion nicht?

Rapid trifft in der Europa League zum Auftakt auf Arsenal London
Rapid trifft in der Europa League zum Auftakt auf Arsenal Londongepa
Am Donnerstag empfängt Rapid in der Europa League England-Gigant Arsenal London. Doch viel bekommen die Fans von den "Gunners" nicht zu sehen.

Denn die Arsenal-Stars werden sich bei ihrer Reise nach Wien richtiggehend verschanzen. Grund dafür ist natürlich die Corona-Krise. Um die Ansteckungs-Gefahr auf ein Minimum zu reduzieren, spulen die Londoner in Wien ein Minimal-Programm ab.

Heißt: Sogar das Abschluss-Training findet in England statt. Auf eine sonst übliche Stadion-Besichtigung wird überhaupt verzichtet. Die Pressekonferenz vor dem Spiel findet zwar statt, allerdings nur virtuell. Medienvertreter aus England werden nicht anwesend sein.

Auf den Tribünen in Hütteldorf werden noch 3.000 Fans sitzen, die verschärften Corona-Regeln mit einer Reduzierung auf 1.500 Fans bei Freiluft-Veranstaltungen gelten erst ab Freitag. Der positive Corona-Test eines Rapid-Spielers im Vorfeld soll keine Auswirkungen haben, alle weiteren Rapid-Spieler und Betreuer wurden negativ getestet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportEuropa LeagueRapidArsenal LondonCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen