Ärzte alarmiert über massiven Masern-Anstieg

Ärzte rufen zur Masern-Impfung auf
Ärzte rufen zur Masern-Impfung aufBild: iStock
Masernerkrankungen haben sich in Österreich verdreifacht. Die Ärztekammer ruft zu Impfungen auf.
Alarmiert zeigte sich der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Thomas Szekeres, über den massiven Anstieg an Masernerkrankungen. Die Zahl der Masernfälle im Jahr 2017 habe sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht.

Gemeinsam mit dem ÖÄK-Impfreferat appelliert er an Patienten und Ärzte, den Impfstatus routinemäßig zu kontrollieren und etwaige Impflücken umgehend zu schließen. In einer generellen Impfpflicht sieht der Ärztekammer-Präsident jedoch keine Lösung des Problems, dies würde die Bevölkerung als Zwangsmaßnahme verstehen. Der aktuelle Vorschlag der Volksanwaltschaft, Impfungen an die Auszahlung von Sozialleistungen im Rahmen des Mutter-Kind-Passes zu knüpfen, sei hingegen eine Überlegung wert.

"Gefährliches Märchen"



Dass eine Masernerkrankung die Abwehrkräfte stärke, sei ein "gefährliches Märchen", so der Impfreferent der Österreichischen Ärztekammer, Hans Jürgen Dornbusch von der Medizinuniversität Graz. Vielmehr sei zweifelsfrei belegt, dass Masern häufig schwer und manchmal sogar tödlich verlaufen und dass Erkrankte noch bis zu zwei Jahre lang unter einem deutlich geschwächten Immunsystem litten. Masern sind hochinfektiös, ein Erkrankter kann bis zu 18 weitere Menschen anstecken – das sind dreimal mehr als bei einer Grippe.

Hohes Fieber, trockener Husten, Schnupfen und Halsschmerzen gehören zu den ersten Anzeichen von Masern, lassen jedoch zunächst eher auf einen grippalen Infekt schließen, da sie als Masern-Symptome vielen eher unbekannt sind. Wenn jedoch weitere Anzeichen hinzukommen, sollten Betroffene den Kontakt zu Menschen ohne Impfschutz unbedingt meiden, um weitere Ansteckungen zu verhindern.

Weiterhin kann es im Vorstadium der Masernerkrankung zu Kopf- und Bauchschmerzen sowie manchmal zu Durchfall kommen. Betroffene fühlen sich schlapp und reagieren oft empfindlich auf Licht. Typisch ist außerdem eine Entzündung der Bindehaut der Augen, weshalb diese zu tränen beginnen.
Die Impfgegner

Zum Thema Impfskepsis hielt der Leiter des ÖÄK-Impfreferats, Kinderarzt Rudolf Schmitzberger, fest: „Die Anzahl an überzeugten Impfgegnern ist überschaubar. Die größte Herausforderung stellt die große Gruppe jener Eltern dar, die eigentlich das Beste für ihr Kind wollen, aber durch Falschinformationen vor allem in den sozialen Medien zu ,Impfzweiflern' werden."

CommentCreated with Sketch.13 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Misstrauen unangebracht

Misstrauen gegenüber offiziellen Impfempfehlungen sei absolut unangebracht, betonen die Impfexperten der Österreichischen Ärztekammer. Internationalen Standards entsprechend werden auch in Österreich die Impfempfehlungen von einem unabhängigen Nationalen Impfgremium erarbeitet. Der Österreichische Impfplan werde von dieser Expertenkommission gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium alljährlich auf Basis aktuellster wissenschaftlicher Daten überarbeitet.

Ärztekammer-Chef Thomas Szekeres
Ärztekammer-Chef Thomas Szekeres
2018 schon 17 registrierte Masern-Fälle in NÖ (GP)

Nav-AccountCreated with Sketch. GP TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsGesundheitMedizinInfektionskrankheiten

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema