Ärzte gegen Kontrolle durch getarnte Prüfer

Bild: Gregor Zeitler
Im Kampf gegen Sozialmissbrauch möchte die Regierung "Mystery Shopper" in Praxen schicken - sie sollen ungerechtfertigte Krankenstände ebenso aufdecken wie e-Card-Betrug ("Heute" berichtete).
Im Kampf gegen Sozialmissbrauch möchte die Regierung "Mystery Shopper" in Praxen schicken – sie sollen ungerechtfertigte Krankenstände ebenso aufdecken wie e-Card-Betrug.

Doch die Ärztekammer protestiert bereits, für deren Präsident, Artur Wechselberger, geht diese Form der Betrugsbekämpfung laut Ö1 zu weit: "So eine Pauschalverdächtigung habe ich noch nie erfahren", ärgerte er sich. Es werde unterstellt, dass die Versicherten ihre Versicherung betrügen.

Derartige Kontrollen gibt es aber bereits: In Wien schickt die Krankenkasse seit vier Jahren als Patienten getarnte Prüfer in die Arztpraxen. Pro Jahr wird bis zu 1 Million Euro an finanziellem Schaden aufgedeckt.

Bei der Wiener Gebietskrankenkasse begrüßt man die geplante Ausdehnung der Kontrollen auf ganz Österreich.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen