Assad erobert historische Stadt Palmyra zurück

Truppen von Präsident Baschar al Assad ist es in den letzten Tagen gelungen, die Stadt Palmyra aus den Händen der Terrormiliz IS zu befreien. Seit zehn Monaten hatten die Terroristen die historischen Stätten besetzt, UNESCO-Weltkulturerbe wurde zerstört.
Am Sonntagvormittag meldeten syrische Staatsmedien, dass die Rückeroberung Palmyras erfolgreich gewesen ist: Der sogenannten "IS" hat sich aus der Oasenstadt zurückgezogen, die Armee des Präsidenten kontrolliert nun die Stadt.

IS zerstört Weltkulturerbe

Im Mai 2015 hatte die Terrormiliz "IS" die historische Stadt an sich gerissen, schwere Gefechte wurden zwischen antiken Tempelanlagen und Palästen ausgetragen. Die Terroristen zerstörten gezielt Kulturgüter. Palmyra wurde zum Symbol der kulturellen Verwüstung des Landes, wie die Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokova formulierte.

Die Offensive Assads, die am Donnerstag begann, wurde stark von Russland unterstützt. Die russische Luftwaffe flog innerhalb von 24 Stunden etwa 40 Angriffe auf Ziele in und um die Stadt. Getroffen wurde dabei laut Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau etwa 158 Ziele, 100 IS-Kämpfer wurden getötet.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen