Karte statt Cash

Asyl: Erstes Bundesland führt Bezahlkarte ein

Ab Juni testet Niederösterreich Bezahlkarten in acht Unterkünften. Kauf von Tabak, Alkohol und Zahlungen an Schlepper sollen verhindert werden.

Newsdesk Heute
Asyl: Erstes Bundesland führt Bezahlkarte ein
Ab dem 1. Juni werden in den ersten Unterkünften in Niederösterreich Bezahlkarte für Asylbewerbende ausgegeben (Symbolfoto).
Bodo Schackow / dpa / picturedesk.com

Kein Bargeld, dafür Sachleistungen sollen Asylwerberinnen und Asylwerber bekommen. Die ÖVP nimmt das deutsche Modell einer Bezahlkarte als Vorbild, laut Innenminister Gerhard Karner arbeite man aktuell daran. Jetzt prescht das erste Bundesland vor.

In Niederösterreich soll die Bezahlkarte schon mit kommendem Monat - also ab Samstag - eingeführt werden. Die Bezahlkarte startet ab 1. Juni in acht ausgewählten Unterkünften. Asylwerber bekommen dann pro Tag sechs Euro auf die Karte überwiesen. Die Funktionalität der Karte sowohl in urbanen als auch in ländlichen Gebieten soll zunächst überprüft werden.

Tabak- und Alkoholkauf unterbinden

"Ziel dieser Maßnahme ist es, einerseits Niederösterreich als Zielland für Asylwerber unattraktiv zu machen und andererseits den gesetzlichen Verpflichtungen zur Versorgung von Asylwerbern nachzukommen", erklärte FPÖ-Landesrat Christoph Luisser gegenüber "Heute". Die Bezahlkarte diene dazu, den Kauf von Tabak und Alkohol zu unterbinden und Überweisungen an potenzielle Schlepper zu verhindern. "Für die FPÖ Niederösterreich war es immer wichtig, all jene, die keinen Schutz, sondern Sozialleistungen suchen, davon abzuhalten", betonte Luisser.

Nach einer Pilotphase soll das Projekt evaluiert werden. Diese Bewertung soll entscheiden, ob die Maßnahme auf das gesamte Bundesland ausgeweitet wird, oder ob weitere Anpassungen notwendig sind, um die Effektivität zu erhöhen. "Ich begrüße, dass auch Niederösterreich auf Sachleistungen umstellen will", reagierte Karner am Mittwoch. "Die Experten des Innenministeriums haben hier einen Vorschlag erarbeitet, den ich am Dienstag bei der Konferenz der zuständigen Landesräte vorstellen werde", blickte der Innenminister voraus.

Experte warnt vor zusätzlichen Kosten

Lukas Gahleitner-Gertz vom Verein Asylkoordination Österreich glaubt nicht, dass die Maßnahme Einfluss auf die Zahl der Asylwerber haben würde. Dafür gebe es keine Belege, erklärte Gahleitner-Gertz im ö1-Morgenjournal. "Dass es dadurch die gewünschten Lenkungseffekte gibt, wird von Experten bestritten." Ein neues Bezahlsystem wäre zudem teurer. "Teilweise wurden Sachleistungen wieder auf Geld umgestellt, weil dies billiger war", sagte der Vertreter vom Verein Asylkoordination.

Die Bilder des Tages

1/74
Gehe zur Galerie
    <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Ab Juli sollen Asylwerberinnen und Asylwerber in Niederösterreich statt Bargeld vor allem Sachleistungen erhalten, darunter eine Bezahlkarte, die den Kauf von Tabak und Alkohol unterbinden soll
    • Die FPÖ betont, dass dies dazu dienen soll, Sozialleistungssuchende abzuhalten, während ein Experte vor zusätzlichen Kosten warnt und bezweifelt, dass die Maßnahme die Anzahl der Asylwerber beeinflussen wird
    red
    Akt.