Auch Österreich war an Mars-Landung beteiligt

Erstes aufgenommenes Foto
Erstes aufgenommenes FotoScreenshot YouTube-Livestream
Am Donnerstag landete der Rover "Perseverance" auf dem Roten Planeten. Welche Rolle hat Österreich dabei gespielt?

Vor neun Jahren landete mit "Curiosity" der bislang letzte Rover der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf dem Mars. Jetzt soll er Gesellschaft bekommen. "Perseverance" ist technisch noch einmal deutlich ausgefeilter – und hat sogar einen Mini-Hubschrauber im Gepäck.

Kameraaugen aus Österreich

Für die Forschung hat der tonnenschwere, drei Meter lange "Perseverance"-Rover einen Minihelikopter, sieben Bohr- und Messinstrumente, Mikrofone und 23 Kameras  an Bord. Viele Länder haben am Bau des Rovers mitgewirkt - auch Österreich. An zwei Kameras mit den Namen "Mastcam Z", die als Augen des Rovers dienen, hat ein österreichisches Team von Wissenschaftlern mitgewirkt. Die Leitung lag dabei beim Grazer Digitalisierungsexperten  Gerhard Paar von Joanneum Research.Wissenschaftler von Grazer und Wiener Forschungseinrichtungen haben eine Software für eine der Kameras geliefert.Die Kameras befinden sich zwei Meter über der Marsoberfläche, schilderte Paar, und seien an einem Mast befestigt. Sie können gleichzeitig geschwenkt werden, in jede Richtung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
NasaMarsScienceForschung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen