Auf den Spuren von Nathan Drake in Italien

Ein bombastisches Finale braucht ein bombastisches Event. Nach diesem Motto zeigten Sony PlayStation und das Entwicklerstudio Naughty Dog in Italien, was der Spieler beim Action-Adventure Uncharted 4: A Thief's End erwarten kann. In der Nähe von Rom haben wir uns selbst auf die Spuren von Nathan Drake begeben, bevor dieser am 10. Mai exklusiv auf der PlayStation 4 sein größtes Abenteuer erlebt. Neben österreich-exklusiven Interviews mit Troy Baker und Bruce Straley gab es ein Hands-on und jede Menge Insider-Infos.
Ein bombastisches Finale braucht ein bombastisches Event. Nach diesem Motto zeigten gab es ein Hands-on und jede Menge Insider-Infos.

Ein beinahe uneinnehmbares Bollwerk war eine alte Festung in Nerola unweit von Rom, die die Geschichte der Einfälle der Sarazenen und der Ungarn erzählen kann. Auf ihren Ruinen erbaut, wurde das Schloss der römischen päpstlichen Adelsfamilie Orsini in Lehen gegeben. Ruhiger wurde es um das Bauwerk nie, es war Mittelpunkt heftiger Gefechte im Mittelalter.

1867 schließlich hielt das Schloss dem Angriff päpstlicher Truppen stand, im Inneren hatte sich eine Einheit des Guerrilakämpfers Guiseppe Garibaldi verschanzt. Von den Kämpfen zeugen noch heute die Einschusslöcher in den Mauern. Eine Örtlichkeit, wie geschaffen für Uncharted-Abenteurer Nathan Drake - und auch für Sony PlayStation. Das Unternehmen lud zum Mega-Uncharted 4-Event ins Schloss Orsini - und "" war österreich-exklusiv dabei.

Es geht ins letzte Abenteuer

Die Geschichte des letzten Abenteuers des Serienhelden liest sich nicht minder spannend. Drei Jahre nach den Ereignissen von Uncharted 3: Drake's Deception hat Nathan Drake angeblich die Welt der Schatzsucher hinter sich gelassen und sich mit Ehefrau Elena zur Ruhe gesetzt. Doch dann taucht Drakes totgeglaubter Bruder Sam wieder auf und bittet um Hilfe. Drakes größtes Abenteuer beginnt - und testet nicht nur seine körperlichen Grenzen und seine Entschlossenheit, sondern zeigt auch, was er bereit ist zu opfern.

Mit seinem Bruder ist Nathan Drake einer Verschwörung auf der Spur, die sich um die verschollene Piratenkolonie Libertatia und ein mysteriöses Artefakt des Piraten Henry Avery dreht. Die Brüder bekommen es dabei mit gefährlichen Gegnern wie dem konkurrierenden Schatzjäger Rate Adler und Nadine Ross, der Besitzerin einer südafrikanischen Sicherheitsfirma, zu tun. Es ist also angerichtet für ein Abenteuer der Superlative, das ab 10. Mai auf die PlayStation 4 kommt.

Größer, fließender, schöner, abwechslungsreicher

Nachdem wir bereits die Möglichkeit hatten, eine Einzelspielerdemo samt Jeep-Erkundungsfahrt sowie Schleich- und Kampfpassagen anzuzocken, konnten wir in Italien das gesamte Kapitel 6 von Uncharted 4 spielen. Zwar gestalteten sich die beiden Spielabschnitte gänzlich unterschiedlich, dennoch lassen sie einige Schlüsse zu. Uncharted 4 wird weit größer, als es die bisherigen Teile waren. Zudem wechselt A Thief's End fließender zwischen Gameplay und Zwischensequenzen hin und her und macht diese zum Teil spielbar. Abschnitte können in dem grafisch opulenten Titel nun auch gänzlich unterschiedlich angegangen werden - etwa offensiv feuernd, versteckt schleichend oder als Mix aus beidem.

Im Jeep durch die Wüste Madagaskars zeigt sich, dass Naughty Dog auch auf eine realistische Fahrphysik Wert gelegt hat. Während sich der Jeep auf trockenem Untergrund gut lenken lässt, rutscht und driftet er auf schlammigen Felsen hin und her. Interessant: Das Gelände muss nicht stur geradeaus durchfahren werden, sondern präsentiert sich manchmal so weitläufig, dass man es länger fahrend erkunden kann. Willkommene Open-World-Ansätze in einem eigentlich linearen Spiel. Dialoge finden passend zum Gameplay statt - etwa wenn sich Vaterfigur Sully über die langsame Fahrweise des Spielers beschwert. Neu: Eine Seilwinde, mit der man das Fahrzeug über schwierige Passagen manövrieren kann. Der direkt folgende Kampf ganz in Uncharted-Manier zeigt ebenfalls Innovationen. Nathan kann nicht nur schießen und prügeln, sondern sich anschleichen und Gegner leise ausschalten. Oder er umgeht sie einfach komplett, wenn das möglich ist. Hat man Sully oder Sam zur Seite, kann man beim Nahkampf auch einen gemeinsamen "Takedown" durchführen. 

Auf der nächsten Seite: Weitere exklusive Einblicke in Uncharted 4 

Dumm sind sie nicht, die Feinde

Wie auch in der Jeep-Szene zeigte sich eine weitere Neuerung im in Italien spielbaren Kapitel 6 von Uncharted 4. Eine neue Anzeige über dem Kopf von anderen Charakteren wird eingeblendet, wenn diese misstrauisch werden und kurz davor stehen, Alarm zu schlagen. Das erinnert peripher an Assassin's Creed, wird aber nicht so sonderlich streng wie in dieser Reihe durchgezogen. Ansonsten stand im Kapitel 6, von dem wir keinen Story-Inhalt verraten werden, jede Menge Klettern am Programm. Hier behilft sich Nathan bei bisher unerreichbaren Felsen und Vorsprüngen seines Kletterhakens. Gezielt, geworfen, rübergeschwungen - das bringt frischen Wind in diese Passagen. Und wieder: Die teils nahtlosen Wechsel zwischen Gameplay und Story (beziehungsweise die wirklich spielbare Story) sind großartig - Uncharted 4 könnte auch als Mega-Kinofilm durchgehen.

Zum Glück hat man bei all der Gegner-Intelligenz aber auch hochkarätige Unterstützung. Etwa wieder bei der Jeep-Szene: Brettert Nate mit Vollgas in das Lager der Gegner, geben ihm seine Begleiter Sully und Sam vom Fahrzeug aus Feuerschutz. Gleiches passiert, wenn Nathan sich Deckung vor Scharfschützen sucht. Die Bewegungen von Titelheld Nathan Drake sahen zudem noch nie so schön aus. Lässt er sich von einem hohen Vorsprung fallen, stolpert er, bis er wieder das Gleichgewicht gefunden hat. Wird er in einen Nahkampf verwickelt, legt die Angriffsrichtung die Kampfanimation fest, was für dynamische Action sorgt. Und will Nathan seinen Jeep mit der Seilwinde absichern, rutscht er schon mal im Matsch aus - schlammverkrustete Kleidung inklusive. 

Literweise Kaffee, Millionen Zeilen und kein Speicher mehr

Dass Uncharted 4 letztlich kein Erfolg wird, scheint nach diesen Eindrücken wenig wahrscheinlich. Zu ambitioniert ist die Herangehensweise von PlayStation und Naughty Dog an den Titel, der einen Durchbruch auf der PlayStation 4 darstellen könnte, wie es bereits der erste Teil auf der Vorgängerkonsole geschafft hatte. Für die Entwickler scheint in dem Spiel jedenfalls ihr gesamtes Herzblut zu stecken, wie Videospieldirektor Bruce Straley beim Event in Italien wiederholt betonte - man wollte eine interaktive Action mit tiefgreifenden emotionalen Momenten schaffen, um Nathan Drake so würdig zu verabschieden, wie er es verdiene.

Wie emotional die Finalisierung des Spiels war, zeigte sich schließlich beim Orsini-Event auch, indem Naughty Dog untypischerweise "Fun Facts" präsentierte: 6.336 Liter Kaffee flossen während den Arbeitstagen an Uncharted 4 im Studio. Über 3,47 Millionen Zeilen zählt alleine das Gameplay-Skript. Hundert Gesichtsanimationen gab es in Uncharted 3, in Uncharted 4 hat man die Zahl auf 350 hochgeschraubt. 712 Darsteller arbeiteten am Projekt mit, allein Nathan Drake bekam über vier Stunden an einzigartigen, sich nie wiederholenden, Animationen verpasst. Die Folge all dessen: "Wir hatten weniger als hundert Megabyte auf der Uncharted-4-Disc frei. ... Der Multiplayer-Modus passte nicht mehr drauf", so Naughty Dog. Dieser wird unter anderem mit dem etwa fünf Gigabyte großen Day-1-Patch mitgeliefert.

"Videospieler werden nicht enttäuscht"

Wie wichtig der vierte Teil der Uncharted-Saga auch für Sony PlayStation ist, zeigten beim Event die Worte von Jim Ryan, Europas PlayStation-Chef, der ebenfalls auf Schloss Orsini zugegen war: "Uncharted 4 ist ein Spiel, das zeigen kann, was die PlayStation 4 zu leisten imstande ist." Und das so sehr, dass sich zukünftige Spiele an dem Titel messen müssen werden. Gibt es ein besseres Versprechen für ein großartiges Game? Ob es eingelöst werden kann, wird sich zeigen, wenn Uncharted 4: A Thief's End am 10. Mai in den Regalen der Läden erscheint.

Auch aus österreichischer Sicht gibt man davor bereits ein Versprechen ab: "Nach jahrelanger und intensiver Arbeit an Uncharted 4 – A Thief’s End freue ich mich als Marketing-Verantwortlicher der Marke PlayStation, als auch Fan der Serie, dieses exklusive und lang erwartete Gaming-Meisterwerk am 10. Mai im Österreichischen Handel veröffentlichen zu können. Die österreichischen Videospieler habe lange auf einen neuen Uncharted-Teil gewartet und werden nicht enttäuscht werden", so Florian Mahr, Marketing Manager von PlayStation in Österreich.

Rene Findenig

r.findenig@heute.at

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen