Auf Eisplatte mit dem Rad ausgerutscht – Helm muss weg

Äußerlich ist der Helm in Ordnung.
Äußerlich ist der Helm in Ordnung.Isabella Kubicek
Isabella Kubicek verletzte sich bei einem Sturz mit dem Fahrrad, ihr Kopf blieb dank Helm aber unversehrt. Dieser muss jetzt ausgetauscht werden.

Mehrere Blutergüsse (und ein schmerzendes Genick) waren das nicht zu übersehende Resultat meines Sturzes mit dem Fahrrad. Auf meiner wöchentlichen Fahrt in die Teststraße Austria Center Vienna (Donaustadt) hatte ich eine Eisplatte übersehen – und mich hingelegt. Gut sicht- und vor allem hörbar war auch, dass mein Rad nun generalüberholt werden muss.

Auf den ersten Blick offensichtlich war auch der Zustand meines Helms: Obwohl ich mit voller Wucht auf dem Asphalt landete und auch ein "Knacks" zu hören war, hatte er keine Schramme. "Das täuscht", erklärte mir mein Mechaniker. "Nach einem Sturz muss ein neuer Helm her! Er kann kleine Brüche haben, die nicht zu erkennen sind“, so der Profi. Die Schutzwirkung sei deshalb nicht mehr gegeben. Grundsätzlich empfiehlt der Experte, den Helm alle fünf Jahre zu tauschen.

Hernals probiert es mit einem Pilotprojekt

Seit Jahren wird über den wichtigen Lückenschluss Dornbach-Neuwaldegg (Hernals) diskutiert. Zuletzt brachte die Bürgerinitiative "Dornbach radelt sicher" neuen Schwung in die Sache, und Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer (SPÖ) sprach sich grundsätzlich für einen Radweg aus. Nun wurde die Petition im Rathaus behandelt.

Ergebnis: Der Ausschuss beschloss eine Empfehlung an die zuständige Stadträtin Ulli Sima und Ilse Pfeffer, ein Pilotprojekt ab dem Frühjahr in die Wege zu leiten. Demnach soll den Radfahrern von 8 bis 20 Uhr abschnittsweise eine Park-Spur zur Verfügung gestellt werden. Auch zusätzliche temporäre Maßnahmen werden empfohlen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ik Time| Akt:
FahrradUnfallVerkehrHernalsKolumne

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen