Aufatmen: Wieder mehr Jobs

Es ist eine Entspannung am Stellenmarkt wahrnehmbar, formuliert vorsichtig Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl (ÖVP) die positive Nachricht. Erstmals seit 15 Monaten steigt die Zahl der Dienstverhältnisse. Trotz des Aufwärtstrends soll weiter in aktive Arbeitsmarktpolitik investiert werden.

Gute Nachrichten hat auch AMS-Landesgeschäftsführer Roman Obrovski: Die Unternehmen verzeichnen vollere Auftragsbücher, als erwartet. Das wirkt sich auch auf unsere Prognosen aus. Rechneten die Experten bislang noch mit einer Arbeitslosenrate von etwa 5,6 Prozent am Ende des Jahres, so wird sie nun bereits nach unten auf 4,9 korrigiert.

Mit weiteren Maßnahmen wollen Land Oö. und das Arbeitsmarktservice die Quote noch drücken. Vor allem auf die jungen Jobsuchenden soll ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Das ehrgeizige Ziel: Bis 2015 sollen insgesamt 12.000 Jugendliche, die nur den Pflichtschulabschluss haben, eine Ausbildung bekommen. Damit wollen wir die Quote von derzeit 85 auf 90 Prozent heben, erklärt Sigl. Insgesamt sollen in Maßnahmen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik beinahe 200 Millionen Euro investiert werden.

Positive Daten vom Arbeitsmarkt gibt es auch aus der Landeshauptstadt - vor allem bei der Jugendarbeitslosigkeit. Auf einen Lehrstellensuchenden kommt mehr als ein Ausbildungsplatz, erklärt Finanzstadtrat Johann Mayr (SPÖ). Insgesamt zeigt der Arbeitsmarkt in Linz gleichbleibende Tendenzen: Aktuell suchen 4713 Menschen einen Job, um 136 weniger als im April.

Jürgen Tröbinger

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen