Coronavirus

Ausgangssperre rund um die Uhr – das sind die Regeln

Jetzt kommt der Lockdown für alle! Ab Montag gelten auch für Geimpfte Ausgangssperren. Nur aus bestimmten Gründen darf das Haus verlassen werden.

Heute Redaktion
Teilen
Harter Lockdown  - ab Montag gilt in ganz Österreich wieder eine Ausgangssperre rund um die Uhr.
Harter Lockdown - ab Montag gilt in ganz Österreich wieder eine Ausgangssperre rund um die Uhr.
Willfried Gredler-Oxenbauer / picturedesk.com

Weil die Corona-Infektionszahlen in Österreich weiterhin explosionsartig ansteigen, hat die Regierung am Freitag einen Lockdown für alle beschlossen – auch für Geimpfte! Handel, Gastronomie, körpernahe Dienstleister und Schulen schließen wieder.

Für Ungeimpfte galten bereits seit Montag Einschränkungen. Offen bleiben wie in den vergangenen Lockdowns die Supermärkte, Drogerien, Post- und Bankfilialen, Trafiken, Apotheken und Bäckereien.

Ausgangsbeschränkungen rund um die Uhr

Ausgangsbeschränkungen gelten rund um die Uhr. Wer seine Wohnung verlassen will, braucht dafür einen triftigen Grund. Darunter fallen zum Beispiel der Gang in eine Impfstraße, ein Arztbesuch, der Einkauf im Supermarkt, der Weg zur Arbeit oder in ein Krankenhaus für einen Notfall.

Eltern können ihre Kinder zur Betreuung in die Schule bringen. Generell gilt aber wieder "Distance Learning", das heißt: es findet kein Unterricht statt.

Spaziergänge und Sport an der frischen Luft zur körperlichen Erholung sind aber weiterhin erlaubt. Der Lockdown für Geimpfte hat ein fixes Enddatum – nach 20 Tagen. Ungeimpfte bleiben danach weiter im Lockdown.

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel
    Mehr zum Thema