Ausschreitungen in Madrid fordern 23 Verletzte

Bei einer Kundgebung gegen ein geplantes Demonstrationsgesetz ist es in der spanischen Hauptstadt Madrid zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Dabei seien 23 Menschen verletzt worden.

Unter den Verletzten befinden sich auch 14 Polizeibeamte, teilten die Rettungsdienste in der Nacht zum Sonntag mit. Sieben mutmaßliche Gewalttäter seien festgenommen worden.

Die Kundgebung hatte sich gegen ein Gesetzesprojekt der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy gerichtet, das unter anderem die Einführung hoher Geldstrafen für illegale Demonstrationen in der Nähe des Parlaments vorsieht. Zu den Auseinandersetzungen kam es nach Angaben der Polizei, als Teilnehmer des Protests in der Altstadt Barrikaden errichteten und Steine sowie Flaschen auf Polizeiautos warfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen