Im feinsten Zwirn

Austro-Physiker Krausz mit Nobelpreis ausgezeichnet

Bereits im Oktober wurde Ferenc Krausz als diesjähriger Physik-Nobelpreisträger gekürt. Am Sonntag nahm er die Auszeichnung entgegen. 

Michael Rauhofer-Redl
Austro-Physiker Krausz mit Nobelpreis ausgezeichnet
Der österreichische Physik-Nobelpreis-Gewinner Ferenc Krausz (Mitte) mit Pierre Agostini und Anne L'Huillier bei der Verleihung in Stockholm.
Claudio Bresciani / TT News Agency / picturedesk.com

2022 ging der begehrte Physiknobelpreis an den österreichischen Quantenforscher Anton Zeilinger. Nur ein Jahr später gelang dieses Kunststück erneut einem Österreicher. Der in München arbeitende österreichisch-ungarische Teilchenforscher Ferenc Krausz wurde Anfang Oktober als diesjähriger Preisträger bekannt gegeben.

Die Auszeichnung teilt er sich mit Pierre Agostini von der Universität Marseille (Frankreich) und Anne L'Huiller von der Universität Lund (Schweden). Das Trio wurde für seine Untersuchungen im Bereich der Elektrodynamik ausgezeichnet. Die drei Experten werden für ihre Experimente geehrt, "die der Menschheit neue Werkzeuge für die Erforschung der Welt der Elektronen in Atomen und Molekülen an die Hand gegeben haben", so die Begründung des Nobelpreiskomitees.

König überreichte Preis persönlich

Der 61-jährige Krausz wurde am Sonntag im Stockholmer Konzerthaus zusammen mit seinen Co-Gewinnern geehrt. Den Preis – die Nobelpreismedaille und die dazugehörige Urkunde – erhielt das Trio von König Carl XVI. Gustaf  persönlich. Eva Olsson, Vorsitzende des Nobelkomitees für Physik würdigte die drei Physik-Preisträger, die "für experimentelle Methoden zur Erzeugung von Attosekunden-Lichtpulsen für die Untersuchung der Dynamik von Elektronen in der Materie" ausgezeichnet wurden.

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat
    mrr
    Akt.