Baby-Hai strandet, Touristen machen Selfies

Anfang der Woche strandete im spanischen Ort Bolnuevo ein Baby-Hai. Das Tier zappelte hilflos im Sand, doch anstatt zu helfen, machte die riesige Menschentraube Fotos von dem armen Tier.
Grausames Video: Während man den angeschwemmten Baby-Hai dabei beobachten kann, wie er hilf- und orientierungslos im Sand zappelt, macht eine Touristenmeute lustig Fotos.

Das Tier war am Strand von Bolnuevo in Südspanien gestrandet, ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes erzählte, dass sie das Tier schon gefährlich nahe an der Küste gesichtet hatten. Die Einsatzkräfte evakuierten den Bereich, um allfällige Unfälle zu vermeiden. Doch dann wurde das Tier angeschwemmt.

Obwohl eine Sicherheitszone rund um den gestrandeten Hai gebildet wurde, kamen viele Schaulustige. Manche versuchten sogar, das Tier zu berühren. Das Rote Kreuz musste sich den Weg durch die Menschen bahnen um den unverletzten Hai wieder ins Meer ziehen zu können.

Die Rettung kam in letzter Minute, der junge Hai wäre sonst am Strand erstickt, während die Touristen weiter Selfies gemacht hätten.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen