Onlinebanking

Bank warnt Mann vor Betrug – jetzt ist sein Geld weg

Ein 73-jähriger Kärntner dachte, er würde am Telefon mit dem Mitarbeiter eines Bankinstituts sprechen. Wenig später verlor er ein Vermögen.

Andre Wilding
Bank warnt Mann vor Betrug – jetzt ist sein Geld weg
Der Mann verlor mehrere tausend Euro.
Unsplash / Symbolbild

Ein 73-jähriger Mann aus Klagenfurt wurde am Montag gegen 14:00 Uhr von einem Mann, der angab, Mitarbeiter eines Bankinstituts zu sein, via Telefon kontaktiert.

Dieser gab an, dass der 73-jährige seinen Zugang zu seiner Bank-App verlieren würde und er dieses Problem mit der Durchgabe von vier Zahlen beheben könne.

Vierstellige Zahl verraten

Der Klagenfurter gab unbewusst eine zuvor auf sein Handy mittels SMS übersendete vierstellige Zahl bekannt.

Eine darauffolgende SMS mit dem Inhalt Betrugswarnung, die vermutlich von der Bank automatisch versendet wird, wurde vom Opfer nicht bemerkt.

Tausende Euro weg

Durch die Kenntnisnahme der vierstelligen Zahl dürfte sich die Täterschaft Zugang zum Onlinebanking verschafft haben.

Die unbekannten Kriminellen tätigten daraufhin zwei Überweisungen in der Höhe von mehreren tausend Euro.

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 73-jähriger Mann aus Klagenfurt wurde Opfer eines Telefonbetrugs, als er einem Anrufer, der sich als Bankmitarbeiter ausgab, eine vierstellige Zahl mitteilte
    • Diese ermöglichte es den Tätern, auf sein Onlinebanking zuzugreifen und Überweisungen in Höhe von mehreren tausend Euro vorzunehmen
    wil
    Akt.