Katalonien-Chaos

Barca-Boss warf vor Krisen-Zorn mit Essen um sich

Barca-Boss Joan Laporta sehnt eine neue Dominanz-Ära herbei. Stattdessen regieren beim Kult-Klub Chaos und Konflikt.

Sport Heute
Barca-Boss warf vor Krisen-Zorn mit Essen um sich
Joan Laporta ist sauer über die Leistungen seiner Spieler.
IMAGO/Agencia EFE

Skurrile Auswüchse der Barca-Krise! Klub-Präsident Joan Laporta wurde am Sonntag beim 3:3 gegen den La-Liga-Vorletzten Granada dabei beobachtet, wie er in den VIP-Räumlichkeiten des Camp Nou vor Wut mit Essen um sich warf.

Der Sender "Catalunya Radio" berichtet von den Entgleisungen des Klub-Bosses. Die Nerven liegen offenkundig blank in der Chefetage.

Trainer und Barca-Ikone Xavi Hernandez warf jüngst das Handtuch, kündigte seinen Rückzug im kommenden Sommer an. Die Unstimmigkeiten im Verein reichen offenkundig über die Kabine bis in die höchste Etage hinaus.

    Die legendärsten ÖFB-Legionäre 
    Die legendärsten ÖFB-Legionäre
    gepa-pictures.com, Imago Images

    Die Mannschaft des scheidenden Trainers Xavi kam am Sonntag nicht über ein 3:3 (1:1) gegen den Tabellenvorletzten FC Granada hinaus und verlor im einseitigen Meisterrennen zwei weitere Punkte auf den enteilten Erzrivalen Real Madrid.

    Die Madrilenen, die am Samstag vor allem dank des früheren Bundesliga-Stars Jude Bellingham Verfolger FC Girona 4:0 (2:0) bezwungen hatten, liegen nun zehn Punkte vor den Katalanen auf Kurs 36. Titel. Lamine Yamal (14./81.) sowie Ex-Bayern-Star Robert Lewandowski (63.), der auf Vorlage von Ilkay Gündogan traf, sicherten Barca in einer wilden Partie am Sonntagabend zumindest einen Punkt.

    Ricard Sanchez (43.), Facundo Pellistri (60.) und Ignasi Miquel (66.) ließen die Gäste zeitweise sogar vom Auswärtssieg träumen.

    Die Fußball-Top-News auf einen Blick

    Auf den Punkt gebracht

    • Barca-Boss Joan Laporta sehnt eine neue Dominanz-Ära herbei, während in dem Kult-Klub Chaos und Konflikt herrschen - dies wurde deutlich, als Laporta vor Wut beim 3:3 gegen Granada mit Essen um sich warf
    • Die Unstimmigkeiten im Verein reichen offensichtlich von der Mannschaft bis in die höchste Etage hinaus, was sich auch in dem einseitigen Meisterschaftsrennen zeigt, wo Real Madrid zehn Punkte vor Barcelona liegt
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema