Beamter fälscht Dienstpläne - Haft

Bild: Fritz Schaler

Wegen Betruges musste Karl K. (50, Name geändert) am Dienstag in Krems vor Gericht. Der leitende Beamte hatte sich im Gefängnis Stein 24 Tage dienstfrei getrickst - ein Jahr bedingte Haft.

Wegen Betruges musste Karl K. (50, Name geändert) am Dienstag in Krems vor Gericht. Der leitende Beamte hatte sich im Gefängnis Stein 24 Tage dienstfrei getrickst – ein Jahr bedingte Haft.

"Ich war so gestresst. Ich stand kurz vor einem Infarkt", jammerte Karl K. vor Richterin Elisabeth Lechner. Der früher leitende Beamte war für die Dienstplanung zuständig gewesen. Dabei fälschte er die Stundenabrechnung zu seinen Gunsten: Aus einem Krankenstand oder Urlaubstag wurde ein "8,5 Stunden Tagdienst" – und das 24 Mal innerhalb von 20 Monaten.

Der Schaden für den Steuerzahler: 3.000 Euro. Bei einer Routinekontrolle stolperte ein Vorgesetzter über die Mogel einteilung und erstattete Anzeige. Richterin Lechner urteilte mit Augenmaß: ein Jahr bedingte Haft (nicht rechtskräftig) für Karl K. – der mittlerweile strafversetzt worden ist. Mit dieser Strafe darf er seinen Beamtenjob behalten (Anm.: bis zu einem Jahr Haft).

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen