Parkplätze sind in Begegnungszonen illegal

Die temporären Begegnungszonen in Wien sorgen seit dem Osterwochenende für Gesprächsstoff bei alle Verkehrsteilnehmern. Durch die Regelung werden allerdings einige Parkplätze illegal.

Letzte Woche verkündete die Wiener Stadtregierung, dass ab dem Osterwochenende vier neue temporäre Begegnungszonen entstehen. Diese befinden sich in der Rechten Bahngasse (3.), Florianigasse von der Zweierlinie bis zur Skodagasse (8.), Hasnergasse (16.) und in der Schopenhauerstraße (18.). Diese gelten voraussichtlich bis 1. Mai 2020.

So möchte die Stadt den Fußgängern mehr Platz zum Spazieren geben. Doch ein Lokalaugenschein von "Heute" zeigte, dass beispielsweise in der Rechten Bahngasse kaum Menschen unterwegs sind. Ein ähnliches Bild bot sich auch in der Schopenhauerstraße.

Besonders für Autofahrer dürfte jetzt allerdings interessant sein, dass gewisse Parkplätze nun in die Illegalität abrutschen. ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried erklärt gegenüber "Heute", welche Stellplätze davon betroffen sind.

"In Begegnungszonen müssen Parkplätze als solche markiert sein. Allerdings sind nicht überall Bodenmarkierungen vorhanden, obwohl man hier bis dato sein Auto völlig legal abstellen konnte", so Authried.

Steht das Fahrzeug also auf einem nicht markierten Parkplatz in der Begegnungszone, droht eine Anzeige und das kostspielige Abschleppen. Wenn also keine Parkplatzmarkierung vorhanden ist, ist das Halten zwar gestattet, das Parken allerdings verboten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsVerkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen