Welt

Bei dieser Lokal-Rechnung muss sogar die Polizei kommen

Eine Gruppe bestellte in einem Restaurant in Singapur ein reichhaltiges Menü. Als sie die Rechnung serviert bekamen, riefen sie die Polizei.

Als die Gruppe die Rechnung bekommt, verschlägt es ihr die Sprache.
Als die Gruppe die Rechnung bekommt, verschlägt es ihr die Sprache.
Junko Shinba

Meeresfrüchte können eine teure Angelegenheit sein, aber Restaurantgast Junko Shinba war regelrecht empört über den Preis für ein Essen mit ihren Freunden. Sie speisten im Seafood Paradise in Singapur, wo sie sich neben anderen Gerichten auch eine Alaska-Königskrabbe teilten. Als sie am Ende des Abends nach der Rechnung fragten, waren sie Berichten zufolge "sprachlos" über den Preis.

    Die Königskrabbe, die den Restaurant-Gästen serviert wurde, kostete rund 643 Euro.
    Die Königskrabbe, die den Restaurant-Gästen serviert wurde, kostete rund 643 Euro.
    Facebook/ParadiseGrp

    Die Krabbe allein kostete umgerechnet stolze 643 Euro, während die Gesamtrechnung, in der auch Bier, Wasser, Brötchen, gebratener Reis mit Rindfleisch, Wein und Gemüse enthalten waren, rund 902 Euro betrug – einschließlich einer Servicegebühr von zehn Prozent. Die wütenden Restaurant-Gäste behaupten, dass ihnen nicht gesagt worden sei, dass sich der Preis nach dem Gewicht der Krabbe richte und dass die gesamte Krabbe speziell für ihren Tisch habe gekocht werden müssen.

    Restaurant wehrt sich gegen die Vorwürfe

    Das Restaurant hat in den sozialen Medien zurückgeschlagen, um die Vorwürfe "richtigzustellen". Es teilte Videoaufnahmen, die angeblich zeigen, wie das Personal die Preisgestaltung "im Detail" erklärt. Junko behauptet, der Kellner habe die Krabbe empfohlen, aber der Mitarbeiter habe nicht klar erklärt, dass sie fast 19 Euro pro 100 Gramm kosten würde.

    Der Mutterkonzern des Restaurants, die Paradise Group, hat die Behauptungen bestritten und argumentiert, dass die Mitarbeiter der Gruppe den Preis deutlich gemacht hätten. Auf den Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Mitarbeiter ihnen die Krabbe zeigt und die Gäste für Fotos mit ihr posieren, bevor sie zubereitet wird.

    Polizei schlichtet den Streit

    Junko und ihre Freunde behaupten, sie seien überrascht gewesen, als drei Teller mit Krabbenfleisch von etwa 3,5 Kilogramm Gewicht an den Tisch gebracht wurden. Gegenüber AsiaOne sagten sie: "Wir waren alle sprachlos, als wir erfuhren, dass ein Abendessen für vier Erwachsene so viel kostet. Keiner von uns war darüber informiert, dass die ganze Krabbe nur für uns gekocht werden würde, wie es in anderen Restaurants der Fall ist, in denen die Krabben teilweise serviert werden. Es gab drei Teller voll mit Krabbe und viele andere Gerichte, wir konnten nicht alles aufessen."

    Die Gäste riefen die Polizei zum Restaurant. Diese versuchte zu schlichten. Schließlich erklärte sich der Restaurantleiter bereit, einen Preisnachlass auf das Essen zu gewähren, obwohl die Paradise Group sagt, dass dies eine Geste des "guten Willens" gewesen sei, weil einer der Kunden gesagt habe, er könne sich das Gericht nicht leisten.