Politik

Beim Gas endet Unterstützung für Ukraine

"Heute" hat nachgefragt – das denkt Österreich über die Sanktionen gegen Russland. 47 Prozent sind für einen Sanktionsstopp, wenn Gas knapp wird.

Heute Redaktion
Bereits im Herbst könnte Gas in Österreich aufgrund der Russland-Sanktionen knapp werden.
Bereits im Herbst könnte Gas in Österreich aufgrund der Russland-Sanktionen knapp werden.
Michael Bihlmayer

Fast jeder zweite Österreicher (47 Prozent) will ein Ende der Russland-Sanktionen, sollte im Herbst das Gas knapp werden. Hingegen wollen 39 Prozent nicht tatenlos zusehen, wenn Russland ein Land angreift, wie die „Heute“-Frage der Woche von Unique Research (500 Befragte, max. Schwankungsbreite +/-4,4 Prozent) ergab.

Sanktionen behalten oder aufheben, wenn Gas knapp wird?
Sanktionen behalten oder aufheben, wenn Gas knapp wird?
Grafik "Heute"

Die Ukraine-Freunde

Grün-Wähler (68 Prozent), ÖVP- (63 Prozent) und Neos-Anhänger (57 Prozent) stehen klar auf der Seite der Ukraine. Sie wollen die Sanktionen gegen Russland im Herbst auf jeden Fall beibehalten.

Die Nachsichtigen

SPÖ- und FPÖ-Wähler halten die Sanktionen mehrheitlich für schlecht. 45 Prozent der Roten und 73 Prozent der Blauen wollen bei Gas-Knappheit ein Ende der Maßnahmen. Österreich zahle einen zu hohen Preis.

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf