Riesige Rauchwolke

Bekanntes Autohaus brennt lichterloh, Großeinsatz in NÖ

Am Donnerstag stand eine bekannte Kfz-Werkstatt in Laa an der Thaya in Vollbrand. Die Feuerwehr war mehrere Stunden lang im Einsatz.

Community Heute
Bekanntes Autohaus brennt lichterloh, Großeinsatz in NÖ
Flammen-Inferno in Laa an der Thaya.
Leserreporter

Riesige Flammen in Laa an der Thaya! In einer Kfz-Werkstatt kam es aus bisher unbekannter Ursache zu einem Brand. Um 16:30 Uhr rückte die Feuerwehr an, zwei Stunden nach Ankunft konnte das Feuer noch immer nicht gänzlich gelöscht werden.

Auf "Heute"-Anfrage bei der Polizei in Niederösterreich bestätigten diese den Einsatz. Eine frühere Opel-Werkstatt stand Donnerstagnachmittag in Flammen.

"Die Rauchwolke ist sehr weit sichtbar!"

Laut eines Sprechers wurde bei dem Brand niemand verletzt. Allerdings kann sich die Exekutive erst nach der vollständigen Löschung des Feuers um die Ermittlungen kümmern. Eine Schadenssumme ist aktuell nicht bekannt. Auch die Brandursache ist momentan ungewiss.

1/7
Gehe zur Galerie
    Großbrand in Laa an der Thaya. Eine Auto-Werkstatt steht in Flammen.
    Großbrand in Laa an der Thaya. Eine Auto-Werkstatt steht in Flammen.
    Leserreporter

    Das Feuer und vor allem die riesige Rauchwolke sorgte für Aufsehen in Niederösterreich. Zweitere ist Leser-Informationen zufolge kilometerweit zu erkennen. "Die Rauchwolke ist sehr weit sichtbar, ich habe mich am Buschberg, zwischen Gnadendorf und Pyhra, aufgehalten. Es stehen die Feuerwehren Laa/Thaya, Ungerndorf, Hanfthal, Kottingneusiedl und Wulzeshofen im Einsatz", berichtet ein Niederösterreicher vor Ort.

    Die meistgelesenen Leserreporter-Storys zum Durchklicken

    Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

    1/325
    Gehe zur Galerie

      Auf den Punkt gebracht

      • In Niederösterreich steht das Brantner-Autohaus in Laa an der Thaya in Flammen und die Feuerwehr ist seit 16:30 Uhr im Einsatz
      • Zwei Stunden später ist der Brand immer noch nicht gelöscht, die Polizei hat den Einsatz bestätigt
      red
      Akt.
      Mehr zum Thema