Beliebte Browser-App für Steam spioniert User aus

Das Browser-Plugin "Steam Inventory Helper" erfreut sich bei Nutzern der Spiele-Plattform großer Beliebtheit. In ihrer aktuellen Version steckt aber Spionage-Code.
Der "Steam Inventory Helper" (kurz: SIH) ist ein Browser-Plugin, das die Verwaltung und Handhabung des Online-Marktplatzes der Gaming-Plattform Steam erleichtert und hat deshalb viele loyale Nutzer.

Die komfortable und beliebte Erweiterung versteckt in ihrem Inneren seit der neuesten Version allerdings ein ziemlich hinterhältiges Spionage-Script. Beim Aktualisieren auf die neuesten Version fordert das Programm vom Nutzer zusätzliche Browser-Berechtigung.

Speichert Surfverlauf und Tastendruck

Wer diese Berechtigung gewährt, erlaubt der Browser-Erweiterung nicht nur, sein komplettes Surfverhalten auszuspionieren und aufzuzeichnen. Sie speichert auch "wenn man auf etwas klickt, wenn man die Maus bewegt ... wenn man auf den Tasten tippt", erklärte User "wartab" auf der Foren-Plattform Reddit. Einzig, was man tippt, wird nicht gespeichert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Von der Online-Plattform Reddit sprach sich die Information rasch unter den Nutzern herum. Im offiziellen Steam-Forum der SIH-Erweiterung lassen zahlreiche User ihrem Unmut freien Lauf.

Entwickler entschuldigen sich

Die SIH-Macher, die in keiner Verbindung zur Steam-Plattform selbst stehen, haben sich inzwischen entschuldigt und kleinlaut erklärt, die aktuelle Version durch eine ohne das Spionage-Script zu ersetzen. Das Script habe nur dazu gedient, das User-Verhalten auszuwerten, "um SIH noch besser zu machen". Eine Begründung, die ihnen viele Nutzer nicht abkaufen.

Für PC-Gamer fast ein Muss

Steam ist die Spiele-Plattform und gleichzeitig der Online-Marktplatz der Half-Life-Macher Valve und bei PC-Gamern heutzutage fast ein Muss. Zahlreiche Plugins, etwa für den Browser sollen das Leben komfortabler machen.

(red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
GamesValve

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen