Betrunkene randalieren in Münchner S-Bahn

Rund 2.000 zum Teil stark betrunkene Menschen haben in der Nacht zu Sonntag in der Münchner S-Bahn randaliert. Im Zuge eines "Abschiedstrinkens" in den Zügen kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag mitteilte. Die Versammlung in den Zügen, zu der im Internet aufgerufen worden war, sei zunächst friedlich verlaufen, am späten Abend dann aber eskaliert. Anlass für die Ausschreitungen war das am Sonntag in Kraft getretene Alkoholverbot in der Münchner S-Bahn.
Rund 2.000 zum Teil stark betrunkene Menschen haben in der Nacht zu Sonntag in der Münchner S-Bahn randaliert. Im Zuge eines "Abschiedstrinkens" in den Zügen kam es zu erheblichen Sachbeschädigungen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag mitteilte.

Die Versammlung in den Zügen, zu der im Internet aufgerufen worden war, sei zunächst friedlich verlaufen, am späten Abend dann aber eskaliert. Anlass für die Ausschreitungen war das am Sonntag in Kraft getretene Alkoholverbot in der Münchner S-Bahn.

Die Beamten nahmen von insgesamt 14 Beteiligten die Personalien auf, um sie demnächst vorzuladen. Ihnen wird Sachbeschädigung, Widerstand und Beleidigung vorgeworfen. Ab Montag will die Polizei auch durch die Sichtung von Video-Aufzeichnungen aus den S-Bahnen die Täter dingfest machen.

APA/red.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen