Betrunkener spielte nicht Taxi, kassierte dann Watschen

Ein 18-Jähriger schlug einem 22-Jährigen mehrmals ins Gesicht, bedrohte ihn mit dem Messer.
Ein 18-Jähriger schlug einem 22-Jährigen mehrmals ins Gesicht, bedrohte ihn mit dem Messer.iStock
Weil sich ein 22-Jähriger im Bezirk Ried im alkoholisierten Zustand weigerte ein Duo in den frühen Morgenstunden heimzufahren, wurde er attackiert.

Am Sonntag, gegen 3.45 Uhr, kam es im Gemeindegebiet von Eberschwang (Bez. Ried) zum zufälligen Zusammentreffen der drei Beteiligten. Der 22-Jährige wurde von dem Duo - 18 und 22 Jahre alt, beide aus Ried im Innkreis - angesprochen, gefragt ob er die beiden denn heimfahren könne. 

Der 22-Jährige aber verneinte pflichtbewusst, immerhin war er alkoholisiert. Die Antwort gefiel dem Jüngeren der beiden Burschen aber so gar nicht. Um ihn offenbar umzustimmen, holte er aus, verpasste dem 22-Jährigen vier kräftige Ohrfeigen. Doch der junge Mann blieb bei seinem Entschluss, weigerte sich weiterhin Taxi zu spielen. 

18-Jähriger zückte auch Messer

Daraufhin soll der 18-Jährige ein Messer aus der Hosentasche gezogen haben. "Vorerst fuchtelte er mit dem Messer vor dem Bauch des Opfers herum. Da der 22-Jährige standhaft blieb, setzte ihm der 18-Jährige das Messer an den Hals an und wiederholte seine Forderungen", berichtet die Polizei.

Der bedrohte 22-Jährige blieb aber cool, versuchte den Teenie in ein Gespräch zu verwickeln und schaffte es schließlich durch gutes Zureden ihn dazu zu bewegen, das Messer vom Hals zu nehmen. Dann ergriff er die Flucht und rief die Polizei. 

Angezeigt und Waffenverbot ausgesprochen

Die konnte durch umfangreiche Ermittlungen das Duo ausforschen und noch am selben Abend einvernehmen. Beide verweigerten die Aussage. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt. Gegen den 18-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
GewaltEberschwangRied im Innkreis

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen