Ukraine

"Beweise gesammelt" – Putin ließ Ukrainer zu Tode folte

Die russische Armee soll durch brutale Foltermethoden mehrere ukrainische Gefangene getötet haben. Das geht aus einer UN-Untersuchung hervor.

Newsdesk Heute
Russlands Präsident Putin - hier bei einer Besprechnung mit Landkarte der Kriegsregion - am 24. August 2023.
Russlands Präsident Putin - hier bei einer Besprechnung mit Landkarte der Kriegsregion - am 24. August 2023.
via REUTERS

Eine Untersuchung eines von den Vereinten Nationen beauftragten Gremiums hat ergeben, dass Folterungen durch die russische Armee in der Ukraine zum Tod mehrerer Menschen geführt haben. Erik Mose, Vorsitzender der Untersuchungskommission für die Ukraine, erklärte vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf, sein Team habe genügend Beweise gesammelt, um zu bestätigen, dass systematisch gefoltert worden sei. 

Brutale Foltermethoden

"In einigen Fällen wurde die Folter mit einer solchen Brutalität angewandt, dass sie zum Tod des Opfers führte", fügte er hinzu. Die von Mose geleitete Kommission besuchte mehrere Städte, die früher unter russischer Kontrolle standen, wie Cherson und Saporischschja. Dieselbe Kommission berichtete, dass Folterungen Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnten. 

Dieser Bericht kommt zu einer Zeit, in der eine Reihe von Menschenrechtsanwälten einen Fall zusammenstellt, in dem es um den Einsatz von Hungersnot als Kriegswaffe gegen die Ukraine geht. Sobald der Fall abgeschlossen ist, wird er dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vorgelegt und könnte zur Anklageerhebung gegen Wladimir Putin führen. 

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei.</strong> Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. <a data-li-document-ref="120049185" href="https://www.heute.at/s/sex-im-streifenwagen-delikate-liebesaffaere-bei-polizei-120049185">Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung &gt;&gt;&gt;</a>
    23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei. Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung >>>
    Sabine Hertel
    An der Unterhaltung teilnehmen