Beyoncé triumphiert: Sängerin stellt Grammy-Rekord auf!

Beyoncé mit ihrer Tochter Blue Ivy Carter bei der Weltpremiere zu "The Lion King". Für beide Künstlerinnen gab es Grammys.
Beyoncémit ihrer Tochter Blue Ivy Carter bei der Weltpremiere zu "The Lion King". Für beide Künstlerinnen gab es Grammys.
picturedesk.com
Bei der 63. Grammy-Verleihung schrieben Frauen Geschichte: Beyoncé und Taylor Swift sind die größten Siegerinnen beim diesjährigen Musikpreis.

Wie schon bei den Golden Globes war in diesem Jahr auch bei der Grammy-Verleihung alles anders. Eigentlich sollten die wichtigsten Musikpreise der Welt bereits zu Jahresbeginn vergeben werden. Wegen der anhaltenden Pandemie gab es aber nicht nur eine zweimonatige Verspätung, die Verleihung fand auch nicht wie sonst im Staples Center in Los Angeles, sondern verteilt auf zahlreichen Bühnen statt. Umstände, die man in diesem Jahr gleich mit zwei Rekorden in den Schatten stellte.

Künstlerinnen dominieren Grammys

Superstar Beyoncé (39) nahm nicht nur den Preis für die beste R&B-Performance entgegen, sondern ist mit ihrem 28. Award die Frau mit den meisten Grammy-Auszeichnungen der Musikgeschichte. Auch Tochter Blue Ivy (9) räumte eine der begehrten Trophäen ab: "Brown Skin Girl" ist das Beste Musikvideo des Jahres. Den Preis für das Beste Album kassierte Taylor Swift (31) für "Folklore" und hat sich damit als erste Künstlerin überhaupt bereits drei Mal in dieser Kategorie durchgesetzt. Die Königsdisziplin – "Record of the Year" – gewann Billie Eilish (19) mit "Everything I Wanted".

>> Die GRAMMY-HauptgewinnerInnen im Überblick <<

Record of the Year "Everything I Wanted" – Billie Eilish
Album of the Year "Folklore" – Taylor Swift
Best Music Video Brown Skin Girl – Beyoncé
Song of the Year"I Can't Breathe" –  H.E.R.

Best New Artist Megan Thee Stallion
Best Pop Vocal Album "Future Nostalgia" – Dua Lipa
Best Pop Duo/Group Performance Rain On Me – Lady Gaga, Ariana Grande
Best Pop Solo Performance
Watermelon Sugar – Harry Styles

Best R&B Album Bigger Love – John Legend
Best R&B Performance "Black Parade" – Beyoncé
Best Rap Song "Savage" – Megan Thee Stallion feat. Beyoncé
Best Rap Album
King's Desease – Nas

Best Rock Album The New Abnormal – The Strokes
Best Rock SongStay High, Brittany Howard – Brittany Howard
Best Rock Performance Shameika – Fiona Apple

Best Country Album Wildcard – Miranda Lambert
Best Country Song Crowded Table – The Highwomen

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Beyoncé KnowlesTaylor SwiftBillie Eilish

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen