Blitz-Unwetter trifft Österreich mit voller Wucht

Über Österreich wütetet am Freitagabend ein kurzes, aber umso heftigeres Unwetter.
Über Österreich wütetet am Freitagabend ein kurzes, aber umso heftigeres Unwetter.Daniel Bockwoldt / dpa / picturedesk.com
Ein blitzschnelles und umso stärkeres Unwetter fegte am Freitagabend über Österreich. Besonders in Niederösterreich werden massive Schäden gemeldet.

Es ging blitzschnell und war ebenso rasch wieder vorbei: Innerhalb weniger Minuten verdunkelte sich am Freitagabend der Himmel über weiten Teilen Österreich, begleitet von Blitzen, Sturmböen und sogar schwerem Hagel. Betroffen war vor allem Niederösterreich, einige Sturmschäden wurden aber auch in Wien dokumentiert. Der niederösterreichische Feuerwehrsprecher Franz Resperger gab rund 150 Unwettereinsätze mit 2.000 Feuerwehrleuten bekannt.

Abkühlung vorbei – Gluthitze kehrt noch heftiger zurück

Autos von Bäumen und Ästen zertrümmert

In den Bezirken Krems, St. Pölten und Baden tobte gar ein so starker Sturm, dass Äste abbrechen und Bäume geknickt wurden. Zahlreiche Autos wurden dabei zertrümmert, die Feuerwehr musste stundenlang die Straßen wieder freiräumen. Auch Strom- und Telefonleitungen wurden abgerissen. Verletzt wurde laut Angaben der Feuerwehr zum Glück niemand. Überschwemmt und unpassierbar wurden zahlreiche Straßen und auch der Landhaustunnel in St. Pölten.

Die Gewittergefahr bleibt auch in den kommenden Tagen aufrecht. Immer wieder kann es zu schweren Unwettern kommen. Laut Prognosen drohen am Sonntag entlang des Alpenhauptkamms bis nach Kärnten isolierte Wärmegewitter, am Montag muss man von Vorarlberg bis nach Oberösterreich immer wieder mit kräftigen Regenschauern und Gewittern rechnen und am Dienstag ist es dann voraussichtlich landesweit unbeständig mit Schauern und Gewittern.

Trotz Gewittern kommt nächste Hitzewelle

Dramatisch: Trotz der Abkühlung durch das jüngste Unwetter und die kommenden neuen Gewitter startet am Samstag direkt die nächste Hitzewelle. Täglich schießen die Temperaturen wieder über die 30 Grad, Anfang der neuen Woche sind dann sogar 33 bis 35 Grad möglich. Eine längere Abkühlung ist derzeit laut den Wetterexperten nicht in Sicht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
UnwetterGewitterÖsterreichFeuerwehrFeuerwehreinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen