Andenken an Opfer

Blumenmeer vor russischer Botschaft nach Terroranschlag

Am 22. März schossen Terroristen in einer Konzerthalle bei Moskau um sich und setzten alles in Brand. Nun wird auch in Wien der Opfer gedacht.

Wien Heute
Blumenmeer vor russischer Botschaft nach Terroranschlag
Trauer um die Opfer des Terroranschlags, der am Freitag bei Moskau 137 Tote und 182 Verletzte forderte. 
Sabine Hertel

Es hätte ein schöner Abend werden sollen. Tausende musikbegeisterte Russen kamen am Freitag (22.3.) in der Crokus City Hall in Krasnogorsk nahe bei Moskau zusammen, um das Konzert der Band Piknik zu erleben, wir berichteten. Auch Kinder waren im Publikum. Dann betraten Bewaffnete das Konzerthaus, schossen um sich und setzten die Halle in Brand. 182 Verletzte und mindestens 137 Tote waren die Folge. Rund 100 Menschen werden noch im Krankenhaus behandelt. 

Trauer um Opfer in Wien

Seit Bekanntwerden des Anschlags drücken auch die Menschen in Wien ihre Trauer für die Opfer des Terroranschlags in der russsischen Konzerthalle aus. So wurden seither entlang des Zauns vor der russischen Botschaft in Wien in der Reisnerstraße 45–47 (Wien-Landstraße) Blumen, Stofftiere, Kerzen, selbstgemachte Poster und Briefe abgelegt.

Stofftiere, Rosen, Tulpen und Bilder

Tulpen in rot und gelb, Rosen und Nelken. Dazwischen kleine Bärchen, Äffchen, Schafe aus Plüsch – die Trauergaben stapeln sich am Zaun der russischen Botschaft in Wien. An den Zaunstäben haben die Menschen außerdem kleine Bilder und selbstgemalte Poster angeklebt. Es kommen ständig neue Blumen und Andenken hinzu.

Die russische Botschaft ließ wissen, dass sie diese Form des Gedenkens begrüße: "Wir sind aufrichtig all jenen dankbar, die in Bezug auf diese Tragödie nicht mit Gleichgültigkeit reagieren und Anteil an diesem Schmerz des Volks von Russland nehmen", hieß es von Seiten der russischen Botschaft am Wochenende auf Telegram.

1/11
Gehe zur Galerie
    Am 22. März schossen Terroristen in einer Konzerthalle bei Moskau um sich und setzten alles in Brand. Nun wird auch in Wien der russischen Opfer gedacht.
    Am 22. März schossen Terroristen in einer Konzerthalle bei Moskau um sich und setzten alles in Brand. Nun wird auch in Wien der russischen Opfer gedacht.
    Sabine Hertel

    Terrorplan für Stephansdom

    Während in Russland seit Sonntag Staatstrauer herrscht, drangen bereits erste Hintergründe der Terror-Tat ans Licht: Der IS-Ableger "Islamischer Staat Provinz Khorasan" bekannte sich zum Anschlag. Dieser IS-Ableger ist dieselbe Gruppierung, die auch für die Terrorpläne für den Wiener Stephansdom verantwortlich sein soll. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte erklärt, dass elf verdächtige Personen festgenommen wurden. Unter den Festgenommen sollen alle vier direkt an dem Terroranschlag beteiligten Männer sein – "Heute" berichtete.

    Nawalny-Memorial abgeräumt

    Einmal mehr wurde am Wochenende der Gedenkort für Alexej Nawalny bei der russischen Botschaft in Wien (Wien-Landstraße) zerstört. Blumen, Andenken und Bilder für den am 16. Februar verstorbenen Oppositionellen (47) verschwanden. Der mit Erinnerungen geschmückte Zaun ist nun ganz kahl, nur Klebestreifen erinnern noch an die Nawalny-Gedenkstätte. Am Boden stehen ein paar neue Blumen. Ob der Gedenkort wieder aufgebaut wird, ist unklar

    1/57
    Gehe zur Galerie
      <strong>26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl"</strong>:&nbsp;Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. <a data-li-document-ref="120038592" href="https://www.heute.at/s/grosse-sorge-um-bamschabl-kult-kabarettist-im-spital-120038592">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl": Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Weiterlesen >>
      picturedesk.com / Screenshot ("Heute"-Collage)

      Auf den Punkt gebracht

      • Nach einem Terroranschlag in einer Konzerthalle in Russland, bei dem mindestens 137 Menschen getötet und 182 verletzt wurden, bekundet auch die Bevölkerung in Wien ihre Trauer und legt Blumen, Stofftiere und Kerzen vor der russischen Botschaft nieder
      • Die Terroristen, die sich zum Anschlag bekannt haben, wurden in Verbindung mit der Ukraine festgenommen, was internationale Spannungen verursachte
      red
      Akt.