Bombenfund auf Baustelle des SMZ Nord

Bild: LR Tamara Hörmann und Rene Schober

Am späten Donnerstagvormittag gab es in Wien-Floridsdorf Bombenalarm auf einer Baustelle. Zwei Fliegerbomben wurden entschärft. Hunderte Menschen mussten ihren Arbeitsplatz oder ihre Wohnung verlassen und bei der Benützung der Öffis Verspätungen und Umwege in Kauf nehmen.

Kurz nach 11:00 Uhr herrschte auf der Baustelle des im Bau befindlichen SMZ Nord an der Brünner Straße helle Aufregung. Bei Bauarbeiten wurden zwei Fliegerbomben entdeckt, wie Polizei-Sprecherin Adina Mircioane im Gespräch mit "Heute.at" bestätigte.

Einsatz dauerte über zwei Stunden

Die Arbeiter wurden umgehend evakuiert, um die Entschärfung durchführen zu können. Die Brünner Straße musste während des Einsatzes von 11:25 Uhr bis 13:44 teilweise gesperrt werden, zahlreiche Polizeiautos waren im Einsatz.

Auch die Wiener Linien und die ÖBB waren betroffen und mussten den Betrieb einstellen. Auch Wohnhäuser und Büros wurden evakuiert. Die ÖBB-Züge konnten eineinhalb Stunden lang nicht verkehren, außerdem waren zehn S-Bahnen und die Straßenbahnlinien 30 und 31 betroffen. Zahlreiche Fahrgäste wurden Opfer des entstandenen Verkehrschaos.

Explosive Zeitzeugen

Spezialisten entschärften eine US-amerikanische 250-Kilo-Bombe und sicherten auch Fragmente eines russischen Exemplars. Das entschärfte Gut wurde danach abtransportiert.

Leserreporter beobachteten, wie sich die Arbeiter nach der Evakuierung vor einer Baumax-Filiale versammelten und eine vorläufige Straßensperre errichtet wurde. Sie erstatteten Meldung an die "Heute"-Redaktion.

Nicht der erste Bombenfund auf dem Areal

Es war der zweite derartige Vorfall binnen elf Tagen. und entschärft.

Alexander Jaros

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen