Booster auch von Johnson? EMA prüft Zulassung

Die EMA prüft die Zulassung einer Auffrischungsimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson (Symbolbild)
Die EMA prüft die Zulassung einer Auffrischungsimpfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson (Symbolbild)
Frank Hoermann / dpa Picture Alliance / picturedesk.com
Wie die EMA am Montag mitteilte, werde die Zulassung einer Auffrischungsimpfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson geprüft.

Im Kampf gegen die Pandemie ist nun die Booster-Impfung der nächste wichtige Schritt, um die Schutzwirkung des Vakzins wieder zu erhöhen. Nun prüft die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) die Zulassung einer weiteren Auffrischungsimpfung – nämlich mit dem Vakzin von Johnson & Johnson.

Wie die EMA am Montag mitteilte, hat das US-Unternehmen eine Booster-Impfung für Menschen ab 18 Jahren ab zwei Monaten nach der Erstimpfung beantragt. Bisher wurde von dem Impfstoff nur eine Dosis verabreicht.

Beschleunigtes Prüfverfahren

Laut der EMA werde der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) die von Johnson & Johnson vorgelegten Daten in einem beschleunigten Prüfverfahren bewerten. Die Daten umfassten demzufolge Studienergebnisse von mehr als 14.000 Erwachsenen, die eine zweite Dosis des Impfstoffs oder ein Placebo verabreicht bekommen haben.

 Ein Ergebnis werde bereits "binnen Wochen erwartet".

In der Europäischen Union sind bislang vier Impfstoffe zugelassen: Die Vakzine von Biontech/Pfizer sowie Moderna, die auf der neuartigen mRNA-Technologie basieren. Ebenso zugelassen sind die Vektorimpfstoffe von Johnson & Johnson und AstraZeneca. Für Auffrischungsimpfungen mit den CoV-Impfstoffen von Biontech/Pfizer sowie Moderna hat die EMA bereits grünes Licht gegeben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronavirusCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen