Tirol

Brisante Wende – Rätsel um herrenloses Kanu gelöst 

Am Freitag entdeckte ein Passant in Mils ein herrenloses Kanu. Wurde zunächst schon das Schlimmste befürchtet, kann die Polizei nun Entwarnung geben. 

Michael Rauhofer-Redl
Im Gemeindegebiet von Mils wurde ein herrenloses Kanu gefunden. Ein Unglück kann nicht ausgeschlossen werden.
Im Gemeindegebiet von Mils wurde ein herrenloses Kanu gefunden. Ein Unglück kann nicht ausgeschlossen werden.
LPD Tirol

Weil ein Passant in Mils (Bezirk Innsbruck-Land) ein herrenloses Kanu entdeckte, schrillten bei der Polizei schon alle Alarmglocken. Auch ein Unglück konnte im Zuge erster Erhebungen nicht ausgeschlossen werden. 

1/2
Gehe zur Galerie
    Im Gemeindegebiet von Mils wurde ein herrenloses Kanu gefunden. Ein Unglück kann nicht ausgeschlossen werden.
    Im Gemeindegebiet von Mils wurde ein herrenloses Kanu gefunden. Ein Unglück kann nicht ausgeschlossen werden.
    LPD Tirol

    Boot in der Nacht auf Freitag entwendet

    Doch nun nahm die Sache eine kuriose, aber dennoch glückliche Wendung. Denn am Abend gab die Polizei Entwarnung, es gibt keine Verletzten zu beklagen. Am Freitagabend meldete sich nämlich der Besitzer des Kanu, ein 39-jähriger Deutscher, telefonisch bei der Polizeiinspektion Hall in Tirol. Er gab an, dass das Boot während einer Tour in der Nacht auf Freitag unbemerkt verschwunden und er von einem Diebstahl ausgegangen sei.

    Daraufhin hätten er und seine beiden Begleiter die Tour beendet und seien mit einem Auto zurück nach Deutschland gefahren. Nach bisherigen Erkenntnissen kann davon ausgegangen werden, dass das Kanu unbemerkt abgetrieben wurde.

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
      22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
      Letzte Generation