Mit Pefferspray eingesprüht

Brutale Messer-Attacke auf 20-Jährigen in Wiener City

Ein junger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von zwei Männern in der Wiener Innenstadt angesprochen worden. Dann zückte einer von ihnen ein Messer.

Andre Wilding
Brutale Messer-Attacke auf 20-Jährigen in Wiener City
Die Ermittlungen der Polizei laufen.
Tobias Steinmaurer / picturedesk.com (Symbolbild)

Die Beamten des Stadtpolizeikommandos Innere Stadt wurden in der Nacht auf Sonntag alarmiert, weil ein Mann mit einem Messer verletzt worden sein soll. Der 20-Jährige soll mit Freunden unterwegs gewesen sein, als ihn plötzlich zwei Männer ansprachen.

Die zwei Tatverdächtigen, ein 25-jähriger und ein 23-jähriger Syrer, sollen das Opfer mit Pfefferspray eingesprüht, auf ihn eingeschlagen und ihm mit einem Messer am Oberschenkel verletzt haben. Bevor sie flüchteten raubten sie dem Opfer noch die Geldbörse.

Durch eine genaue Personenbeschreibung konnten die zwei Tatverdächtigen durch die Sondereinheit Wega in der Nähe des Vorfallortes angehalten werden.

Messer sichergestellt

Der 25-Jährige und der 23-Jährige wurden wegen des Verdachts des schweren Raubes vorläufig festgenommen. Ein Messer wurde bei einem der beiden Tatverdächtigen gefunden und sichergestellt.

Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen. Der 20-Jährige wurde durch die Berufsrettung Wien notfallmedizinisch erstversorgt und in weiterer Folge in ein Krankenhaus gebracht.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    wil
    Akt.