Forschung hautnah

Bsss! Museum ruft nun alle Wiener zum Fliegenfangen auf

Ein neues Citizen Science Projekt des Naturhistorischen Museums Wien ruft Laien auf, bei der Forschung mitzuhelfen. Es geht um die Taufliege.

Wien Heute
Bsss! Museum ruft nun alle Wiener zum Fliegenfangen auf
Echte Wiener: Taufliegen der Art Drosophila melanogaster werden nun erforscht.
Getty Images/ iStockphoto

Helfer aus ganz Wien und Umgebung können dazu beitragen, die Forschung um Taufliegen der Art Drosophila melanogaster zu bereichern. Wie? Einfach im Zeitraum von April bis Oktober 2024 direkt in der Küche die kleinen Fliegen sammeln oder sie beobachten. Tot oder lebendig, Hauptsache Taufliege.

"Von diesen Sammlungen wollen wir bis zu 100 Fliegenpopulationen sequenzieren und die daraus gewonnenen genomischen Daten im Zuge von Kollaborationen mit unseren FAIRiCUBE – Partnern in Luxemburg mit hochauflösenden Klima- und Umweltdaten kombinieren", heißt es von Seiten des Naturhistorischen Museums.

Mit diesen Analysen können die Forscher testen, ob die Fliegenpopulationen in Wien genetisch gleichförmig und nahe verwandt sind oder ob, beispielsweise topographische Barrieren (wie beispielsweise die Donau) und andere Faktoren Unterschiede in der Populationsstruktur erzeugen.

Womöglich verringert Hitze und Bodenversieglung die Artenvielfalt

Außerdem wollen die Forscher bei der Untersuchung der Taufliegen testen, ob beispielsweise Hitzeinseln und Bodenversiegelung einen negativen Einfluss auf die genetische Vielfalt haben und ob es genetische Anzeichen für Anpassungen an solche Umweltfaktoren gibt.

Wer mehr über das interessante Projekt erfahren will, kann alles dazu von den Initiatoren beim  Citizen Science Day am 6. April und bei der Langen Nacht der Forschung am 24. Mai hören. Da nämlich wird das Projekt, dass nur mit Hilfe der Wiener gelingt, vorgestellt.

Erfolgreich ist das Projekt nur, wenn die Wiener mitmachen

Denn das unterstreicht das Museum: Je mehr Leute teilnehmen bei der Sammlung von Daten über die Taufliege und je breiter die Verteilung der Hobby-Forscher im Stadtgebiet ist, umso besser:

"Da ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Projekts die Mithilfe von Citizen Scientists von möglichst vielen unterschiedlichen Regionen in Wien und Umgebung ist, haben wir folgenden Survey erstellt, der uns hilft mögliche Sammlungsorte und Zeitpunkte zu erheben."

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Das Naturhistorische Museum Wien ruft Wiener Bürger dazu auf, an einem neuen Citizen-Science-Projekt teilzunehmen, das darauf abzielt, Taufliegen in ihren Küchen zu sammeln und zu beobachten
    • Die gesammelten Fliegenpopulationen sollen sequenziert und mit Umweltdaten kombiniert werden, um genetische Unterschiede in Bezug auf topographische Barrieren und Umweltfaktoren zu untersuchen
    • Zusätzlich wird das Projekt bei Veranstaltungen wie dem Citizen Science Day und der Langen Nacht der Forschung vorgestellt
    • Interessierte können sich über die Info-webpage und einen erstellten Survey informieren und beteiligen
    red
    Akt.