Gewaltiger Schaden

Buchhalterin betrügt, überweist Geld auf eigenes Konto

Schwere Betrugsvorwürfe gegen eine 44-jährige Frau: Die Buchhalterin soll im Bezirk Vöcklabruck jahrelang Firmengeld eingesackt haben.

Oberösterreich Heute
Buchhalterin betrügt, überweist Geld auf eigenes Konto
Die Vorwürfe gegen die Verdächtige (44) aus dem Bezirk Vöcklabruck wiegen schwer. (Symbolbild)
Getty Images

Die Masche war besonders dreist: Ausgerechnet das Unternehmen, für das die Frau arbeitete, soll sie übers Ohr gehauen haben. Die Buchungen gingen nicht ordnungsgemäß an die eigentlich vorgesehenen Empfänger.

Was der Verdächtigen, für die die Unschuldsvermutung gilt, vorgeworfen wird: Sie soll ihre Kontonummer bzw. die ihres 47-jährigen Lebensgefährten verwendet haben.

Die Betrügereien dauerten insgesamt vier Jahre. Dem Betrieb entstand ein Schaden von etwa 200.000 Euro.

Völlig neue Betrugsmasche aufgetaucht

Das stinkt zum Himmel! Zwei Betrüger (22 und 24) machten Geld mit Kanalreinigungen und Schlüsseldiensten. Sie ergaunerten hohe Summen.

Die fiese Methode der Gauner: Sie schalteten online Inserate und warben mit der vermeintlichen Dienstleistung. Die bittere Rechnung: "weit überteuerte Preise", so die Polizei zu "Heute".

1/74
Gehe zur Galerie
    <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine 44-jährige Buchhalterin im Bezirk Vöcklabruck wird beschuldigt, jahrelang Firmengelder in Höhe von etwa 200.000 Euro auf ihr eigenes Konto überwiesen zu haben, anstatt sie ordnungsgemäß weiterzuleiten
    • Zudem soll sie die Kontonummer ihres Lebensgefährten genutzt haben
    • Gleichzeitig wurden zwei Betrüger im Zusammenhang mit überhöhten Preisen für Kanalreinigungen und Schlüsseldienste entdeckt
    red
    Akt.