Italienische Mafia

Camorra-Boss will nach 26 Jahren Haft Schweigen brechen

Nach Jahrzehnten im Gefängnis will Francesco Schiavone auspacken. Ermittler hoffen, Licht ins Dunkel seines Clans zu bringen.

20 Minuten
Camorra-Boss will nach 26 Jahren Haft Schweigen brechen
Francesco Schiavone bei der Festnahme 1998 in Caserta, Italien.
Reuters

Nach 26 Jahren im Gefängnis hat der berüchtigte Mafia-Boss der Camorra, Francesco Schiavone, italienischen Medienberichten zufolge beschlossen, mit der Justiz zusammenarbeiten zu wollen.

Der Begründer und Ex-Pate des in der Provinz Caserta unweit von Neapel aktiven Casalesi-Clans wolle als Kronzeuge mit der Staatsanwaltschaft kooperieren, meldeten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos unter Berufung auf die zuständigen Anti-Mafia-Behörden am Freitag. Seit 1998 befindet er sich in Haft.

Verstrickungen zwischen Camorra und Politik

Der heute 70 Jahre alte Schiavone, alias "Sandokan", soll demnach bereits vor wenigen Wochen die ersten Gespräche mit den Behörden aufgenommen haben. Seitdem er wegen mehrerer Morde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe unter den für Mafia-Bosse und Terroristen vorgesehenen strengen Haftbedingungen verurteilt wurde, schwieg Schiavone eisern.

Die Ermittler erhoffen sich nun detaillierte Erkenntnisse über die Clan-Aktivitäten. Aber auch über mögliche Verstrickungen zwischen der Camorra und der Politik.

In Neapel und Caserta beheimatet

Zwei seiner Söhne beschlossen bereits 2018 und 2021, mit den Behörden zu kooperieren. Zwei weitere Söhne befinden sich im Gefängnis. Die Polizei habe Schiavones nicht in Haft sitzenden Verwandten vor wenigen Tagen angeboten, an einem Schutzprogramm teilzunehmen, berichteten Ansa und Adnkronos weiter.

Die Camorra als eine der berüchtigtsten italienischen Mafia-Organisationen ist in den süditalienischen Provinzen Neapel und Caserta beheimatet und operiert weltweit. Bekannt wurde sie durch das später verfilmte Buch "Gomorrha" des Journalisten Roberto Saviano, der seit der Veröffentlichung 2006 Todesdrohungen erhält und unter Polizeischutz steht. Saviano widmet sich in "Gomorrha" auch den Aktivitäten von Francesco Schiavone.

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Camorra gehört zu den berüchtigtsten Mafia-Organisationen weltweit
    • Die italienische Camorra operiert hauptsächlich in Neapel und Caserta
    • Ermittler erhoffen sich nun detaillierte Erkenntnisse über die Clan-Aktivitäten
    20 Minuten
    Akt.