Verbot nicht ignorieren

Chef kürzt dir Gehalt, wenn du EM in der Arbeit schaust

Die Fußballbegeisterung dürfte ab dem 14. Juni in einigen Büros deutlich zu spüren sein. Doch EURO-Fans sollten am Arbeitsplatz lieber aufpassen.

André Wilding
Chef kürzt dir Gehalt, wenn du EM in der Arbeit schaust
Wenn trotz Verbots geschaut bzw. gestreamt wird, darf der Arbeitgeber das Einkommen kürzen.
Getty Images / Symbolbild

ÖGB-Arbeitsrechtsexperte Michael Trinko gibt Antworten auf die wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragen, die sich während der Europameisterschaft für Fußballfans stellen.

1. Darf ich während der Arbeit ein Fußballspiel im Fernsehen anschauen?
Prinzipiell: Nein. In den meisten Jobs ist Fernsehen am Arbeitsplatz weder üblich noch erlaubt. Aber selbstverständlich kann in Absprache mit dem Arbeitgeber eine Ausnahme gemacht werden.

Wer aber an einem Arbeitsplatz tätig ist, wo ohnehin TV-Übertragungen laufen, wie in Cafés oder Bars, der darf natürlich auch hinschauen. Die Arbeitsleistung darf darunter aber nicht leiden.

2. Wie ist das mit dem Internet – darf ich ein Fußballspiel auf Handy, Tablet oder Computer streamen?
Ist Privatnutzung der Geräte prinzipiell erlaubt, so wird man auch zwischendurch einen Blick auf den Ergebnis-Ticker werfen dürfen. Anders verhält es sich aber, wenn man eine ganzes Spiel streamen will – das ist nicht erlaubt.

3. Kann mir mein Lohn bzw. Gehalt gekürzt werden, wenn ich z. B. einen ganzen Vormittag Spiele nachschaue?
Wenn trotz Verbots geschaut bzw. gestreamt wird, darf der Arbeitgeber das Einkommen kürzen.

4. Darf ich während der Arbeit Radio hören, um nichts zu verpassen?
Hier gilt Ähnliches wie beim Fernsehen: Wenn Radiohören immer erlaubt ist, dann natürlich auch während der Fußball-EM. Aber auch hier gilt: Nicht ablenken lassen und niemanden stören.

5. Darf ich mit einem Bier auf einen Erfolg meiner Lieblingsmannschaft anstoßen?
Herrscht in einem Betrieb Alkoholverbot, dann gilt das auch während Sportveranstaltungen. Doch auch wenn kein generelles Alkoholverbot herrscht, ist immer zu bedenken, dass man unter Einfluss von Alkohol und anderen Drogen keine Fahrzeuge lenken, keine Maschinen bedienen und auch keine anderen Tätigkeiten verrichten soll, bei denen man sich selbst oder andere gefährden könnte.

6. Und wenn ich einfach zu Hause bleibe zum Fernsehen?
Auch wenn die Zeit der Fußball-WM für viele eine Art Ausnahmezustand darstellt: Das Arbeitsrecht gilt natürlich weiterhin. Das heißt: Urlaub ist mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren und darf nicht einseitig angetreten werden. Und vorzugeben, krank zu sein, obwohl man gesund ist, ist ein Entlassungsgrund.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim.</strong> 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! <a data-li-document-ref="120048927" href="https://www.heute.at/s/aua-chaos-wiener-fahren-27-stunden-mit-flixbus-heim-120048927">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847"></a>
    22.07.2024: AUA-Chaos! Wiener fahren 27 Stunden mit Flixbus heim. 200 Passagiere saßen in Nizza fest, weil AUA Flug stornierte. Urlauber hätten tagelang auf Ersatzflüge warten müssen – und nahmen den Flixbus! Weiterlesen >>>
    REUTERS

    Auf den Punkt gebracht

    • Während der Fußball-EM gibt der ÖGB-Arbeitsrechtsexperte Michael Trinko Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen für Fußballfans
    • Es ist grundsätzlich nicht erlaubt, während der Arbeit Fußballspiele im Fernsehen anzuschauen, und das Streamen von Spielen ist ebenfalls verboten
    • Arbeitnehmer, die trotz Verbots schauen oder streamen, riskieren eine Gehaltskürzung
    • Auch das Hören von Radio während der Arbeit ist erlaubt, solange es nicht ablenkt oder stört
    • Alkoholkonsum während der Arbeit, selbst bei Sportveranstaltungen, ist nur erlaubt, wenn kein Alkoholverbot im Betrieb herrscht
    • Urlaub muss mit dem Arbeitgeber vereinbart werden und vortäuschen krank zu sein, ist ein Entlassungsgrund
    wil
    Akt.