Christoph Schönborn: "Es geht nur ohne Vorurteil"

Kardinal Christof Schönborn: "Der Papst hat ein wichtiges Zeichen gesetzt."
Kardinal Christof Schönborn: "Der Papst hat ein wichtiges Zeichen gesetzt."Bild: Helmut Graf
Kardinal Christoph Schönborn schreibt in seiner heutigen Kolumne über die Situation der Roma. Der Papst habe für sie "ein wichtiges Zeichen gesetzt".

Am Rand der slowakischen Stadt Košice liegt die Plattenbausiedlung Luník IX. In diesem Ghetto leben ungefähr 5.000 Roma auf engstem Raum. Zerbrochene Fensterscheiben, Berge von Müll, Unrat, Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität, extreme Armut, Verwahrlosung und Trostlosigkeit – ein Problemviertel, das nicht gerne hergezeigt wird. Genau diesen Ort hat Papst Franziskus am Dienstag bei seiner dreitägigen Slowakei-Reise aufgesucht. Jubel und Tanz, Neugier und Begeisterung haben ihn dort erwartet. Sie täuschen nicht hinweg über die Armut, die schwierige Situation der Roma in der Slowakei.

Was bewirkt der Besuch des Papstes in diesem Elendsviertel? An der großen Not der Menschen wird sich so schnell nichts ändern. Integration bleibt ein langwieriger, mühevoller und schwieriger Weg, der viel Geduld braucht, von allen Seiten. War also alles vergeblich? Eines ist sicher: Der Papst schaut nicht weg wie viele andere. Er geht zu den Ärmsten der Armen, begegnet ihnen mit Respekt. Und er macht ihnen Mut: „Ihr seid im Herzen der Kirche“, ein Teil der Menschheitsfamilie. Damit hat der Papst ein wichtiges Zeichen gesetzt: Es geht nur ohne Vorurteil.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account CS Time| Akt:
KircheKatholische KircheSlowakeiChristoph SchönbornWienArmut

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen