Politik

CO2-Steuer lässt Transportkosten um 8 Prozent steigen

Im Zuge der "ökosozialen Steuerreform" könnten sich die Transportkosten für Händler erhöhen. Der Endverbraucher müsste blechen.  

Heute Redaktion
Teilen
Transportkosten steigen um acht Prozent.
Transportkosten steigen um acht Prozent.
Bild: iStock

Die CO2-Bepreisung wird über kurz oder lang auch bei uns Konsumenten voll einschlagen. Denn bezahlen wird's wie immer der Endverbraucher.

Beispiel: Transportkosten

Die Flotte einer großen Austro-Handelskette legt im Jahr 35 Millionen Kilometer zurück, zumeist in 16-Tonnern. Bei aktuellen Spritpreisen würde das samt Steuern Pi mal Daumen 9,9 Millionen kosten. Geht man von 25 Litern Diesel je 100 Kilometer aus, kommen 2022 knapp 790.000 Euro an Öko-Aufschlag dazu. Allein das ließe die Transportkosten in dieser Rechnung um 8 Prozent steigen.

Noch ein Blick in die Zukunft: 2025 müsste der Händler bereits 1,4 Millionen an CO2-Abgabe blechen. Ob's so kommt? Vielleicht nicht, denn schon jetzt nutzt besagte Kette für 20 Prozent ihrer Transporte die Bahn.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat