Corona-Razzia jetzt auch in der Waschstraße

Jetzt hagelt es Strafen: Die Polizei hat am Dienstagmittag alle Autofahrer, die in der Tankstelle an der Ecke Muthgasse/Gunoldstraße in Wien ihren Pkw waschen wollten, gestoppt.
Dieser Einsatz hat sich gewaschen: Viele Wiener wollten am Dienstag in Döbling das schöne Wetter nutzen, um ihr Auto in der Waschanlage putzen zu lassen.

Doch dazu kam es gar nicht - denn sie wurden davon gegen 14:35 Uhr von der Polizei rigoros abgehalten. Der Grund: Die derzeitige Corona-Ausgangssperre verbietet solche Aktionen, denn man darf seine Wohnung aus nur vier Gründen verlassen: Zum Einkaufen, zum Helfen, zum Spazierengehen oder zum Arbeiten.

Die Polizei notierte die Kennzeichen der Corona-Rebellen, ihnen drohen jetzt Strafen bis zu 3.600 Euro. Auch stellten die Beamten den Tankstellen-Pächter zur Rede, der die Waschaktion zuließ. Ihm könnte sogar ein Strafrahmen von bis zu 30.000 Euro drohen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.






Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen